Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Beruf Eigenes Burn-out-Risiko im Netz ermitteln
Mehr Studium & Beruf Eigenes Burn-out-Risiko im Netz ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 28.01.2014
Wer das Gefühl hat, von einem Burn-out betroffen zu sein, kann dies auch anonym im Internet testen. Quelle: Marijan Murat
Bochum

Arbeitnehmer können noch bis zum 15. Februar kostenlos im Netz ihr eigenes Burn-out-Risiko ermitteln lassen. Das teilt das Projektteam Testentwicklung der Ruhr-Universität Bochum mit, das den

Test entworfen hat.

Die Forscher haben 112 Fragen entwickelt, anhand derer Berufstätige testen können, wie ausgebrannt sie sind. Um den Test zu lösen, braucht es 15 bis 20 Minuten Zeit, sagt Rebekka Schulz, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Projekt. Eine anonyme Teilnahme ist möglich, Beschäftigte müssen lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. Wer unerkannt bleiben will, kann sich für den Test eine E-Mail-Adresse zulegen, aus der der eigene Name nicht hervorgeht.

dpa

Sie sind schneller zu korrigieren und in manchen Fällen sogar fairer: elektronische Tests am Computer. Daher setzen viele Hochschulen auf E-Klausuren. Allerdings kann es rechtliche Probleme geben - und die Technik muss mitspielen.

28.01.2014

Viele Beschäftigte gehen wieder zur Arbeit, obwohl sie noch krank sind. Sie riskieren dabei, dass aus einer harmlosen Erkrankung weitaus Schlimmeres entsteht. Die Gründe, trotz einer Krankheit wieder zur Arbeit zu gehen, sind verschieden: Der eine hat Angst, beim Chef sonst als faul zu gelten.

27.01.2014

Wer einen Kollegen mehrfach zum Blaumachen auffordert, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Das hat das Arbeitsgerichts Ludwigshafen entschieden. Wenn Beschäftigte einen Mitarbeiter zum Blaumachen auffordern, animieren sie ihn damit zum Arbeitszeitbetrug.

27.01.2014