Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ketten-Methode für Motivation im Studium

Jeden Tag ein bisschen Ketten-Methode für Motivation im Studium

Oft lernen Studenten erst auf den letzten Drücker. Erst wenn Klausuren oder Hausarbeiten anstehen, wird gebüffelt. Mehr Erfolg hat jedoch, wer sich regelmäßig an den Schreibtisch setzt.

Voriger Artikel
Vor dem Medizinstudium stehen weiter hohe Hürden
Nächster Artikel
Vulkanausbruch als Gründungsgrund - Uni Hohenheim wird 200

Die Ketten-Methode hilft, das ganze Semester über am Ball zu bleiben. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird auf einem Wandkalender mit einem «X» vermerkt. Foto: Andrea Warnecke

Bochum. Viele Studenten sind vor allem am Anfang des Semesters motiviert - und am Ende wieder, wenn die Klausuren drohen. Bessere Ergebnisse gibt es aber in der Regel, wenn man kontinuierlich am Ball bleibt.

Studienberater und Ratgeberautor Tim Reichel empfiehlt dafür die Ketten-Methode: Sie sorgt im Idealfall dafür, dass Studenten jeden Tag zumindest etwas für die Uni tun, schreibt der Experte in der "Unicum" (Ausgabe 7/2017).

Herzstück der Methode ist ein großer Wandkalender, den Studenten gut sichtbar in ihrem Zimmer aufhängen. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird darauf mit einem "X" markiert - auch dann, wenn es nur ganz wenig Lernarbeit war. So entsteht nach kurzer Zeit eine ganze X-Kette. Aufgabe der Studierenden ist es nun, diese Kette auf keinen Fall abreißen zu lassen. So gibt es eine Motivation, kontinuierlich zu arbeiten - aber ohne unerreichbar hohe Ziele für jeden Tag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochschule
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr