Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Spitzenplatz für Deutschland bei den MINT-Fächern

Hochschulen Spitzenplatz für Deutschland bei den MINT-Fächern

Der Anteil der Hochschulabsolventen in den sogenannten MINT-Studienfächern ist in der Bundesrepublik im Vergleich zu anderen Ländern sehr groß. Er liegt bei 37 Prozent und ist damit so ausgeprägt wie in keinem anderen Industriestaat.

Voriger Artikel
Alternativen zur Anwaltskanzlei: Der Jobmarkt für Juristen
Nächster Artikel
Mensa vor allem bei Männern beliebt

37 Prozent der Studenten in Deutschland machen ihren Abschluss in einem MINT-Fach.

Quelle: Markus Scholz/dpa-tmn/Archiv

Berlin. Das geht aus der jährlichen Vergleichsstudie hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Berlin veröffentlicht hat.

40 Prozent der jungen Menschen, die in Deutschland ein Studium oder eine vergleichbare Ausbildung aufnehmen, entscheiden sich demnach für ein MINT-Fach. Auch diese Quote ist im internationalen Vergleich unerreicht - der OECD-Durchschnitt liegt bei lediglich 27 Prozent.

In anderen Bereichen diagnostiziert die Studie hingegen Stagnation in Deutschland. Erheblichen Nachholbedarf sieht OECD-Bildungsforscher Andreas Schleicher etwa bei der individuellen Förderung von Grundschülern, der Weiterbildung von Erwachsenen und bei der sogenannten sozialen Mobilität. Der Anteil der Hochschulabsolventen, deren Eltern keinen entsprechenden Abschluss haben, stagniert seit Jahren unterhalb der 15-Prozent-Marke.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochschule
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr