Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rechtstipp Arbeitsverhältnis endet nicht immer mit Tod des Arbeitgebers
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Arbeitsverhältnis endet nicht immer mit Tod des Arbeitgebers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 29.08.2017
Das Ableben des Arbeitgebers bedeutet nicht zwangsläufig die Beendigung des Angestelltenverhältnisses. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
München

Arbeitsverhältnisse enden nicht automatisch mit dem Tod des Arbeitgebers. Das gilt auch im privaten Bereich. Hatte der Verstorbene zum Beispiel eine Haushaltsangestellte beschäftigt, geht das Beschäftigungsverhältnis zunächst auf die Erben über.

Darauf weist das Deutsche Forum für Erbrecht in München hin. Die Erben müssen Angestellten mit der allgemeinen Kündigungsfrist kündigen. Anders ist das bei zweckbefristeten Arbeitsverhältnissen, also wenn jemand zum Beispiel speziell für die Pflege eingestellt wurde.

In diesem Fall erlischt das Arbeitsverhältnis, wenn die Pflegeperson stirbt, weil der Zweck entfällt. Laut Gesetz muss der Beschäftigte aber darüber formal unterrichtet werden. Erben sollten daher das Personal schriftlich informieren.

dpa

Hin und wieder schließen Unternehmen einen ihrer Standorte. Allerdings müssen sie sich an den vorher festgelegten Zeitpunkt halten. Wenn sie die Maßnahmen aber schon früher ergreifen wollen, kann ihnen der Betriebsrat einen Strich durch die Rechnung machen.

07.08.2017

Verfrühte oder verlängerte Pausenzeiten kommen beim Chef nicht gut an. Arbeitnehmer, die vorzeitig ihre Arbeit unterbrechen, müssen jedoch nicht sofort mit einer Kündigung rechnen.

20.07.2017

Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres Detektive auf ihre Mitarbeiter ansetzen. Das Landesgericht Baden-Württemberg gab dem Einspruch eines Mitarbeiters statt. Dieser war während seiner Krankschreibung von Detektiven überwacht worden.

17.07.2017
Anzeige