Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vereinbarung über Standortsicherung bindet Arbeitgeber

Arbeit Vereinbarung über Standortsicherung bindet Arbeitgeber

Hin und wieder schließen Unternehmen einen ihrer Standorte. Allerdings müssen sie sich an den vorher festgelegten Zeitpunkt halten. Wenn sie die Maßnahmen aber schon früher ergreifen wollen, kann ihnen der Betriebsrat einen Strich durch die Rechnung machen.

Voriger Artikel
Verfrühte Pause ist noch kein Kündigungsgrund
Nächster Artikel
Arbeitsverhältnis endet nicht immer mit Tod des Arbeitgebers

Ist der Betriebsrat nicht zu Kooperationen bereit, sind dem Arbeitgeber die Hände gebunden.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Köln/Berlin. Sichert ein Arbeitgeber zu, dass ein Betriebsstandort bis zu einem bestimmten Datum offen bleibt, muss er sich auch daran halten. Weigert sich der Betriebsrat anschließend, über die Schließung auch nur zu verhandeln, sind dem Arbeitgeber die Hände gebunden.

Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des

Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Az.: 8 TaBV 32/17). In dem Fall ging es um ein Unternehmen, das einen seiner Standorte noch im Jahr 2017 schließen wollte. 180 Arbeitnehmer wären davon betroffen gewesen. Der Betriebsrat der Firma lehnte die Schließung ab und berief sich dabei auf eine Betriebsvereinbarung aus dem Oktober 2014. Darin verpflichtete sich die Firma zur Sicherung des Standorts bis zum 31. Dezember 2019.

Der Antrag des Arbeitgebers auf Einsetzung einer Einigungsstelle scheiterte beim Landesarbeitsgericht. Eine Stilllegung des Betriebs sei wegen der Vereinbarung zur Standortsicherung ausgeschlossen. Eine frühere Schließung lasse sich deshalb nicht erzwingen. Insofern könne auch das Landesarbeitsgericht in diesem Fall keine Einigungsstelle einsetzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr