Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin 19-Jähriger stirbt nach Attacke vor Supermarkt – Polizei sucht Täter
Nachrichten Berlin 19-Jähriger stirbt nach Attacke vor Supermarkt – Polizei sucht Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 10.02.2019
Berlin

Bei einer Auseinandersetzung auf einem Supermarkt-Parkplatz in Berlin-Prenzlauer Berg ist ein 19-Jähriger durch einen Stich tödlich verletzt worden. Er wurde nach der Attacke am frühen Samstagabend in der Stahlheimer Straße Ecke Wichertstraße im Krankenhaus notoperiert und starb dort in der Nacht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Die Mordkommission ermittelt.

Keine Angaben zu Hintergründen

Der Tote ist deutscher Staatsbürger. Worum es bei der Auseinandersetzung ging, sagten die Ermittler nicht. Dass ein Messer im Spiel war, bestätigte die Polizei zunächst nicht. Die Tat geschah gegen 17 Uhr. Der Supermarkt hat in der Regel bis 21 Uhr geöffnet.

Laut Polizei soll ein junger Mann dem 19-Jährigen mindestens eine Stichverletzung zugefügt haben. Der Täter soll in Begleitung einer Frau gewesen sein. Er hatte auch einen Hund bei sich. Der Mann und die Frau verließen den Parkplatz. Ob sie dem verletzten Opfer vorher halfen, teilte die Polizei auf Anfrage nicht mit. Die Fahnder suchen nun nach den Verdächtigen.

Polizei sucht Täter

Der mutmaßliche Täter soll zwischen 20 und 25 Jahre alt und 1,70 Meter groß sein. Zudem soll er einen Schnurr- und Ziegenbart und kurze Haare haben. Zum Tatzeitpunkt trug er ein Basecap. Seine Begleiterin trug eine blaue Jacke. Der Hund soll ein graues Fell haben.

Bei einer weiteren Auseinandersetzung in Prenzlauer Berg soll ein 26-Jähriger in der Nacht zum Samstag zwei Brüder mit einem Messer in den Oberkörper gestochen haben. Die 26 und 28 Jahre alten Geschwister trugen leichte Verletzungen davon. Ein Begleiter der Brüder hatte nach den Angaben der Polizei Schnittverletzungen am Hals. Nach ersten Ermittlungen war aber nicht klar, von wem der 22-Jährige verletzt wurde. Er lehnte eine Behandlung bei einem Arzt ab. Der Tatverdächtige und zwei Begleiter flüchteten. Alle Beteiligen sind Syrer.

Gibt es mehr Gewalttaten mit Messern in Berlin?

Weitere Angaben über die Ursache des Streits in der Storkower Straße machte die Polizei zunächst nicht. Sie geht davon aus, dass sich die Männer untereinander kannten. Der mutmaßliche Angreifer sei namentlich bekannt. Festgenommen wurde er nicht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Unklar ist, ob die Zahl der Gewalttaten mit Messern in Berlin zunimmt. Im Jahr 2008 gab es knapp 2500 in Berlin erfasste Taten, bei denen ein Messer eine Rolle spielte. In den nächsten Jahren waren es rund 2400 Taten, dann stieg die Zahl auf 2700 und sank wieder auf 2600 Taten. 2017 wurden 2737 Fälle registriert. Nicht in allen Fällen stach ein Täter zu, oft ging es auch um Drohungen.

Von RND/dpa