Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin A 100 wird drei Nächte lang gesperrt
Nachrichten Berlin A 100 wird drei Nächte lang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 25.02.2019
Stau auf der A100: Er droht auch ab Montagabend, wenn die Autobahn in Neukölln voll gesperrt wird. Quelle: dpa/picture alliance
Berlin

Autofahrer müssen auf der A 100 drei Nächte in Folge mehr Zeit für einen Umweg einplanen. Wie die Verkehrsinformationszentrale mitteilte, gibt es im Britzer Tunnel von Montag bis Mittwoch Wartungsarbeiten.

Am Montag wird die Autobahn dafür ab 21 Uhr zwischen den Anschlusstellen Gradestraße und Buschkrugallee in beide Richtungen voll gesperrt. Bereits ab 20 Uhr muss wegen der Absperrmaßnahmen mit Einschränkungen gerechnet werden.

Auch Dienstag und Mittwoch Sperrungen

Zusätzlich ist in dieser Zeit die Einfahrt Grenzallee zur A 100 Richtung Nord (Wedding) gesperrt. Die Vollsperrung dauert bis 5 Uhr am Dienstagmorgen an, zu Beginn des Berufsverkehrs sollte also wieder alles fließen.

Auch Dienstagnacht gibt es zwischen 21 und 5 Uhr eine Vollsperrung zwischen den Anschlusstellen Gradestraße und Buschkrugallee, diesmal allerdings nur in Fahrtrichtung Süd (Neukölln). Mittwochnacht um dieselbe Uhrzeit ist dann die Gegenrichtung ab Buschkrugallee in Richtung Nord (Wedding) dicht.

Alle Ein- und Ausfahrten sind in diesem Bereich gesperrt, die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Die nächtlichen Sperrungen erfolgen im Rahmen der „Tunnelrevisionen zur Aufrechterhaltung der Betriebs- und Verkehrssicherheit“ der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Von MAZonline

Berlin Berliner Institut für Systembiologie - Wenn Science-Fiction Realität wird

Wenn Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag das neue Berliner Institut für Systembiologie eröffnet, wollen die Grundlagenforscher ihr etwas bieten. Ein nur wenige Millimeter großes Mini-Gehirn auf einem Chip etwa.

25.02.2019

Der Brand an einem Starkstromkabel hat Montagmittag eine S-Bahn in Berlin-Karow lahmgelegt. Zunächst mussten die Fahrgäste im Zug ausharren. Dann holte die Polizei 75 Passagiere aus der Bahn. Die Löscharbeiten dauerten danach noch an.

25.02.2019

In der wachsenden Hauptstadt drängeln sich die Menschen in der U-Bahn und in Bussen: Stress pur für viele Fahrgäste. Dank Milliardeninvestitionen durch den Berliner Senat soll in Zukunft alles besser werden. Ganz so schnell geht es aber nicht.

25.02.2019