Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin „Amazon“ will Privatpersonen als Paketboten
Nachrichten Berlin „Amazon“ will Privatpersonen als Paketboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 10.11.2017
Bald könnten auch Privatpersonen Pakete für Amazon ausliefern. Quelle: dpa
Berlin

Das Online-Versandhaus „Amazon“ plant, Privatpersonen in Berlin als selbstständige Paketboten einzusetzen. „Wir wollen in den nächsten Wochen die ersten Kunden beliefern“, sagte eine Amazon-Sprecherin dem „Tagesspiegel“. Interessenten für das Programm „Amazon Flex“ müssten über ein eigenes Auto verfügen und über eine spezielle Handy-App.

Arbeitsblöcke von vier Stunden

In den USA, in Großbritannien und in Singapur sei das Programm bereits bei Tausenden Partnern bekannt, die so ihr Einkommen aufbesserten, sagte der Online-Versender auf dpa-Anfrage. Das Programm richte sich an Menschen, die gelegentlich Pakete liefern wollten. Die Lieferpartner könnten sich ihre Aufträge je nach Verfügbarkeit frei einteilen. Als Arbeitsaufwand wurden Blöcke von 4 Stunden genannt. Es würden die gesetzlichen Reglungen für Selbstständige gelten, ein Gewerbeschein sei erforderlich, sagte eine Sprecherin.

Von MAZonline/dpa

Berlin Kunstinstallation am Brandenburger Tor - Ein Mahnmal gegen den Krieg – Aleppo-Busse jetzt in Berlin

Diese Kunstinstallation hat in Dresden für hitzige Diskussionen gesorgt und ist nun für 14 Tage am Brandenburger Tor in Berlin zu sehen. Die Bus-Skulptur des Künstlers Manaf Halbouni ist ein Mahnmal gegen Krieg und Terror.

10.11.2017
Berlin Polizei warnt vor neuer Droge - „Der Tod kommt krass“

Sie werden in Betonmischern zusammengemixt, tragen Namen wie „Bonzai“ oder „Spice“ und sind hochgefährlich. Die Polizei warnt vor einer neuen Drogen, die derzeit in Berlin auf den Markt drängt. Der Konsum kann tödlich sein, heißt es in dem Appell der Polizei. In der Vergangenheit gab es bereits besorgniserregende Fälle.

10.11.2017

Unbekannte haben in mehreren Straßenzügen in Neukölln sogenannte Stolpersteine geklaut. Seit 1996 gibt es diese metallischen Steine in Berlins Straßen. Von den geklauten Steinen fehlt bisher jede Spur. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

10.11.2017