Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Arzt in Sterbehilfe-Prozess freigesprochen
Nachrichten Berlin Arzt in Sterbehilfe-Prozess freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 08.03.2018
Quelle: dpa (Genrefoto)
Berlin

Ein Berliner Arzt ist in einem Prozess um Sterbehilfe freigesprochen worden. Der 68-Jährige habe einer 44 Jahre alten und unheilbar kranken Patientin bei ihrem Suizid geholfen, sich dabei aber nicht strafbar gemacht, entschied das Landgericht am Donnerstag. Dem Arzt sei kein „aktives Tun“ nach Eintritt der Bewusstlosigkeit der Patientin vorzuwerfen. Auch das Unterlassen von Rettungsmaßnahmen sei nicht strafbar gewesen.

„Der Patientenwille ist zu achten“, sagte die Vorsitzende Richterin. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 18 000 Euro wegen versuchter Tötung auf Verlangen, die Verteidigung Freispruch beantragt.

Starkes Schmerzmittel verschrieben

Der damalige Hausarzt hatte die Patientin im Februar 2013 auf ihren Wunsch hin bei ihrem Suizid unterstützt und ihr ein starkes Schlafmittel verschrieben. Die Frau litt seit ihrer Jugend an einer chronischen, nicht heilbaren und schmerzhaften Reizdarmerkrankung. Sie hatte mehrfach versucht, sich das Leben zu nehmen.

Unumstritten war im Prozess, dass die 44-Jährige die tödliche Dosis allein einnahm. Kurz danach hatte sie ihren Arzt per Handy-Nachricht informiert. Er fand die Frau nach eigenen Angaben in einem tiefen Koma vor und sah in den folgenden Stunden mehrfach nach ihr. Sie starb etwa drei Tage nach der Einnahme einer laut Gutachten mehrfach tödlichen Dosis.

Von Anne Baum

Immer mehr Leute zieht es an den Stadtrand von Berlin. Beliebte Wohngegenden sind dabei unter anderem Potsdam, Falkensee oder auch Königswusterhausen. Dadurch steigt jedoch auch der Bedarf an einer besseren Infrastruktur.

08.03.2018

Eine Jugendliche ist in Berlin-Hohenschönhausen offenbar einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Mutter fand ihre 14-jährige Tochter schwerst verletzt in der Wohnung. Die Versuche der Rettungskräfte, das Mädchen zu reanimieren, blieben ohne Erfolg.

08.03.2018
Berlin Komparsen in Berlin gesucht - Hipster genug für Fitz und Schweighöfer?

Für den Kinofilm „100 Dinge“ suchen Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz noch Komparsen. Da gibt es aber eine besondere Anforderung: Hipster sollen sie sein – und männlich. Aber für alle enttäuschten Frauen sei hier gesagt: Es gibt noch Hoffnung.

08.03.2018