Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Autofahrer raste aus Wut in SPD-Zentrale

Berlin Autofahrer raste aus Wut in SPD-Zentrale

Sie sind anonym und meist auch freiwillig: Befragungen. Doch diese Teilnahme war verpflichtend. Der Mann wollte dies jedoch nicht und konnte seinem Ärger über den Mikrozensus nicht anders Luft machen, als ein Auto in die SPD-Zentrale zu fahren.

Voriger Artikel
Gericht stoppt Sonntagsöffnung in Berlin
Nächster Artikel
Beifahrerin verletzt – Fahrer möchte weiterfahren

Ein Auto ist an Heiligabend in die SPD-Parteizentrale in Berlin gekracht.

Quelle: dpa

Berlin. Der 58-Jährige , der an Heiligabend mit seinem Auto in die SPD-Zentrale gerast war, soll aus Wut und Verärgerung über die erzwungene Teilnahme an der Volkszählung agiert haben. Wie die Berliner Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekanntgab, war der Mann zur Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt worden. Weil er sich weigerte, an der Befragung teilzunehmen, wurde gegen ihn ein Zwangsgeld verhängt und Ordnungshaft angedroht.

Der Mann wollte nach eigenen Angaben „ein Zeichen setzen, gegen die für die Gesetzgebung der Volkszählung verantwortlichen Parteien“, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag sagte. Über das Tatmotiv hatte zunächst der „Spiegel“ berichtet.

Es gilt ein Teilnahmezwang

Für die jährlich durchgeführte Erhebung über den Bevölkerungsstand werden stichprobenartig Haushalte in ganz Deutschland ausgewählt, die zu Alter, Geschlecht sowie Beschäftigungsverhältnis und Wohnsituation befragt werden. Die Befragten müssen antworten, sonst droht ihnen ein Zwangsgeld. Alle Daten werden laut Datenschützern strikt anonymisiert.

Gegen den 58-Jährigen werde wegen des Versuchs der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion ermittelt, sagte Steltner. In dem Auto fanden die Ermittler Gaskartuschen und Benzinkanister. „Es wird jetzt untersucht, wie gefährlich eine Explosion der Gegenstände gewesen wäre“, sagte Steltner.

Tätet in U-Haft

Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft. Psychische Probleme des 58-Jährigen werden laut Staatsanwaltschaft untersucht. Der Polizei zufolge soll der Mann in Suizid-Absicht gehandelt haben.

Der 58-Jährige hatte Heiligabend sein Auto ins Willy-Brandt-Haus, die Parteizentrale der Sozialdemokraten, gesteuert. Im Inneren des Autos, das in der Empfangshalle zum Stehen kam, brach ein Feuer aus. Durch die Sprinkleranlage des Gebäudes wurden die Flammen laut Polizei sofort gelöscht. Zuvor hatte der Mann am Konrad-Adenauer-Haus, der Bundesgeschäftsstelle der CDU, eine Tasche mit Gaskartuschen und Grillanzünder abgestellt. Auch wegen dieser Tat werde ermittelt. Der am Kopf verletzte Fahrer wurde in der Nähe seines Autos festgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-180115-99-646838_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Deutsche Handballer nach Remis in EM-Hauptrunde

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

DAX
Chart
DAX 13.169,00 -0,24%
TecDAX 2.635,75 -0,66%
EUR/USD 1,2265 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 91,96 +2,67%
VOLKSWAGEN VZ 182,30 +1,56%
E.ON 9,01 +0,94%
THYSSENKRUPP 24,85 -1,82%
HEID. CEMENT 91,74 -1,76%
DT. BANK 15,07 -1,70%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 282,11%
Commodity Capital AF 255,14%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,91%
FPM Funds Stockpic AF 104,70%
Baring Russia Fund AF 103,61%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte