Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Polizei sucht mit Fotos nach U-Bahn-Schlägern
Nachrichten Berlin Polizei sucht mit Fotos nach U-Bahn-Schlägern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.04.2018
Diese Männer werden von der Polizei gesucht. Quelle: Polizei Berlin
Berlin

Die Polizei sucht mit Fotos einer Überwachungskamera nach drei Männern, die einen 27-Jährigen in einer U-Bahn angegriffen haben. Im Anschluss sollen die Gesuchten noch den Zug und Einrichtungen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Bahnhof Grenzallee beschädigt haben. Der Vorfall ereignete sich bereits am späten Abend des 12. Februar in einem Zug der Linie 7, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Einer der drei Tatverdächtigen Quelle: Polizei Berlin

Demnach schlugen die drei Männer unvermittelt mit einem Schlagstock und einem Gürtel auf den 27-Jährigen ein. Das Opfer konnte schließlich die Notbremse ziehen und sich in die Fahrerkabine retten. Es wurde leicht verletzt. Den Tätern gelang die Flucht.

Die Männer sollen ihr Opfer unvermittelt angegriffen haben. Quelle: Polizei Berlin

Die Polizei fragt:

– Wer hat die Tat beobachtet und kann Angaben zu den abgebildeten Tätern machen?

– Wer kennt deren Aufenthaltsort oder kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei der Direktion 5 in der Friesenstraße 16 in Kreuzberg unter den Telefonnummern (030) 4664-573100 sowie außerhalb der Bürodienstzeit (030) 4664-571100 oder per E-Mail an Dir5K31@polizei.berlin.de oder eine andere Polizeidienststelle.

Nach der Attacke haben die Verdächtigen in der Bahn randaliert. Quelle: Polizei Berlin

Von dpa

Eine 16-jährige Jugendliche wird seit Anfang März vermisst und nun mit einem Foto gesucht. Sie ist zuletzt in Berlin gesehen worden. Dort war sie mit einem Zirkus unterwegs, nach dem Auftritt wurde sie aber nicht mehr gesehen.

26.04.2018

Die historische Krimiserie „Babylon Berlin“ ist ein voller Erfolg. Eine dritte Staffel ist schon in Planung – und das Medienboard Berlin-Brandenburg trägt 1,7 Millionen Euro zur Produktion bei.

26.04.2018

Eine Weltkriegsbombe hielt am vergangenen Freitag ganz Berlin in Atem: Die Entschärfung der 500-Kilo-Bombe nahe dem Hauptbahnhof hatte Teile der Innenstadt lahmgelegt. Nun wurde die Bombe auf dem Sprengplatz Grunewald vernichtet.

25.04.2018