Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin 120 neue Bedienstete für Berlins Gefängnisse
Nachrichten Berlin 120 neue Bedienstete für Berlins Gefängnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 09.01.2018
Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee. Quelle: dpa
Berlin

In diesem Jahr sollen rund 120 neue Bedienstete in den Berliner Gefängnissen eingestellt werden. „Wir sind auf einem guten Weg und bilden jetzt rund 270 junge Menschen aus“, sagte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Mehr als Hundert davon sollen dieses Jahr fertig werden. „Wenn die 120 ihre Ausbildung erfolgreich abschließen und bei uns bleiben, können wir sie übernehmen.“ Die Justiz habe in der Vergangenheit darunter gelitten, dass nicht ausgebildet worden sei. „Der Tiefstand beim Personal ist erreicht, jetzt geht es aufwärts.“

Die fehlenden 200 Mitarbeiter im Vollzugsdienst der Gefängnisse sollen bis Ende 2019 ersetzt sein, so Behrendt. Der Grünen-Politiker war durch die Flucht von neun Gefangenen aus der Anstalt Plötzensee nach Weihnachten in Bedrängnis geraten.

Es war eine filmreife Flucht – tatsächlich lief eine Kamera mit. In Berlin sind vier Gefangene aus der JVA Plötzensee geflohen. Die Gefangenen wurden im Rahmen eines Sicherheitschecks überprüft. Drei wären 2018 freigekommen.

Vier Insassen waren Ende Dezember spektakulär aus dem geschlossenen Teil der Haftanstalt ausgebrochen. Das Quartett ist zurück, ebenso drei weitere aus dem offenen Vollzug in Plötzensee.

Jetzt sucht eine Expertenkommission nach den Ursachen. Geprüft wird auch, ob fehlendes Personal die Ausbrüche begünstigte. Behrendt, der das Senatorenamt in der rot-rot-grünen Koalition seit gut einem Jahr innehat, wird am Mittwoch und Donnerstag im Parlament Rede und Antwort stehen.

Lesen Sie auch:

> Interview mit Gefängnisarchitektin: „Jedes Gefängnis hat Schwachstellen“

> Alle Plötzensee-Ausbrecher wieder im Knast

Von Jutta Schütz

Ein Mann ist am Dienstagmorgen in Berlin von der Britzer-Allee-Brücke ins eiskalte Wasser gestürzt. Laut Polizei erlitt der Mann dabei lebensgefährliche Unterkühlungen. Sein Leben verdankt er einem Passanten, der ihm einen Rettungsring zuwarf und die Feuerwehr rief.

09.01.2018

Erst lässt er sich von Köpenick nach Neukölln chauffieren, dann zieht er sich einen Schal vors Gesicht und zückt ein Messer: Ein Mann hat am Montag in Berlin seine Taxifahrerin bedroht und ausgeraubt. Er konnte samt Beute unerkannt flüchten.

09.01.2018

Die Polizei hat am Sonntag in Berlin zwei Temposünder erwischt. Ein Autofahrer war mit 117 km/h durch das Hansaviertel gerast. Ein zweiter Autofahrer ist mit 175 statt erlaubten 80 km/h auf der Stadtautobahn erwischt worden.

08.01.2018