Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Berlin will weniger Bierbikes und mehr Kultur
Nachrichten Berlin Berlin will weniger Bierbikes und mehr Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 22.11.2017
Vielen ein Dorn im Auge: Bierbikes. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Weniger Kneipengäste, mehr Kulturbesuch: Berlin will künftig schickeres Publikum anlocken. Statt immer mehr Party-Touristen soll die Werbung der Stadt gesetztere Besucher anziehen. „Die Kultur-Touristen, die Kongress-Touristen sind diejenigen, die länger in der Stadt bleiben, die hier mehr Geld ausgeben und tatsächlich die Stadt auch genießen wollen“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Mittwoch. „Wir werden bei dem, wie wir die Stadt vermarkten, stärker darauf achten, dass wir Qualität in den Vordergrund stellen.“

Bei der neuen Tourismusstrategie soll es um Nachhaltigkeit gehen. Touristen sollen stärker in die Bezirke außerhalb des überlaufenen Stadtkerns gelockt werden. Über konkrete Maßnahmen soll der Senat im Januar beraten. Da laut Pop aber auch die Clubkultur zur Stadt gehört, sollen Anwohner besser unterstützt werden - etwa durch mehr öffentliche Klos an Ecken, die bei Partytouristen gefragt sind.

Der Senat prüfe, die als Bier-Bikes bekannten Gruppen-Fahrräder mit Zapfanlage von den Straßen zu verbannen, wie auch andere Städte zuvor. „Die Bier-Bikes transportieren genau dieses Image von Berlin, das wir eigentlich nicht haben wollen“, sagte die Senatorin.

Von Christina Peters, dpa

Er ist womöglich einen kopf kleiner und schmächtiger. Dennoch hat ein Junge in Berlin-Reinickendorf versucht einen acht Jahre älteren Mann versucht abzustechen. Bei einem Streit zog der Jüngere plötzlich ein Messer.

22.11.2017

Die ersten Bauabschnitte der Gemeinschaftsunterkunft am Columbiadamm in Tempelhof mit 650 Plätzen seien voraussichtlich Anfang Dezember bezugsfertig. Die meisten kommen aus dem Hangar des ehemaligen Flughafen Tempelhof.

22.11.2017

Mehr als 1000 Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin aus ganz Deutschland haben am Mittwoch in der Hauptstadt demonstriert. Auch viele Brandenburger haben ihrem Unmut über den Arbeitsplatzverlust Luft gemacht. Viele von ihnen hängen noch immer in der Luft. Aufgerufen hatte die Gewerkschaft Verdi.

23.11.2017
Anzeige