Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Videos werfen Fragen zu Polizeieinsatz in Berlin auf
Nachrichten Berlin Videos werfen Fragen zu Polizeieinsatz in Berlin auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 28.09.2018
Videos im Internet zeigen den Vorfall am Kottbusser Tor. Quelle: Matthias Monroy/Twitter Screenshow
Berlin

Nach einem Polizeieinsatz in Berlin-Kreuzberg soll ermittelt werden, ob einer der Beamten zu gewalttätig vorgegangen ist. Ausgangspunkt sind mehrere Videos im Internet, in denen der Vorfall vom Donnerstag aus verschiedenen Perspektiven zu sehen ist.

Mehrere Polizisten überwältigten am Kottbusser Tor einen Mann, der sich wehrt. Es ging laut Polizei dabei um einen versuchten Fahrraddiebstahl, in dessen Folge auch Beamte angegriffen wurden.

Am Donnerstag hatte die Polizei zunächst nur mitgeteilt, dass zwei Polizisten im Einsatz verletzt wurden – und dabei auch von Bekannten des Verdächtigen mit Flaschen und Steinen attackiert wurden. Am Freitag schilderte die Behörde schließlich einen ausführlicheren Hergang.

Gegen 16.20 Uhr am Donnerstagnachmittag alarmierte demnach ein Zeuge die Polizei in die Reichenberger Straße. Anlass war ein 22-Jähriger, der als mutmaßlicher Dieb eines Fahrrades wiedererkannt wurde. Die Beamten nahmen die Personalien des jungen Mannes auf und wollten gerade ihre Streife fortsetzen, als der Mann erneut auf den Einsatzwagen zukam. Dort angelangt trat er gegen diesen und riss die hintere Tür auf. Die Polizisten nahmen ihn fest.

Vier Festnahmen, drei verletzte Polizisten

Währenddessen versammelten sich mehrere Personen um das Geschehen herum. Kurz darauf wurden die Beamten aus der Gruppe heraus mit Steinen, Blumentöpfen, Aschenbechern und Glasflaschen beworfen. Erst als die herbeigerufenen Unterstützungskräfte eintrafen, beruhigte sich die Lage. Vier Männer, im Alter von 16 bis 36 Jahren, nahmen die Polizisten vorläufig fest und brachten sie zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Insgesamt erlitten drei Beamte Verletzungen, die in Kliniken ambulant behandelt werden mussten.

Polizei: Videos zeigen nur Ausschnitt des Vorfalls

Fragen werfen nun allerdings Videos auf, die im Internet von dem Vorfall kursieren. Darin ist unter anderem zu sehen, wie ein Beamter einen am Boden liegenden Mann mehrfach tritt. Die Polizei betonte am Freitag, dass die Videos nur einen Ausschnitt der Geschehnisse zeigen – zu dem Zeitpunkt, als die Beamten bereits angegriffen wurden. „Auch wenn die Echtheit des Videos noch nicht bestätigt ist, haben wir ein Strafverfahren wegen des Verdachts einer Körperverletzung im Amt eingeleitet“, so die Polizei weiter.

Die Berliner Polizeigewerkschaft (GdP) forderte, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Pressesprecher Benjamin Jendro erklärte, es sei schwer, den Vorfall anhand eines Ausschnitts zu bewerten. Zugleich sagte er: „Sollte jemand über die Stränge geschlagen haben, wird das ermittelt.“

Von MAZonline/dpa