Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Gamesweek in Berlin: Ein Paradies für Spieler
Nachrichten Berlin Gamesweek in Berlin: Ein Paradies für Spieler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 08.04.2019
Besucher unterhalten sich mit Ausstellern an einem Stand auf der Games Week in Berlin 2019. Quelle: Monika Skolimowska/DPA
Berlin

Die Games Week will mit 14 Formaten rund um digitale Spiele den Facettenreichtum der Branche bbilden. Viele Veranstaltungen sind in diesem Jahr in der Berliner Kulturbrauerei versammelt. Rund 15 000 Besucher werden bis Sonntag erwartet, ausdrücklich sind auch private Game-Liebhaber eingeladen.

Für Felix Falk, Geschäftsführer des Game-Verbands, ist der Branchentreff in Berlin unverzichtbar. Quelle: Monika Skolimowska/DPA

Die Branche gilt als wichtiger Wirtschaftsfaktor, der inzwischen auch von der Politik erkannt wird. Große Städte in Deutschland wie Hamburg, München oder Berlin wetteifern darum, das Image der Entwicklerhochburg für sich zu reklamieren. Die Games Week in Berlin sei vor allem auch mit der integrierten Entwicklerfachkonferenz Quo Vadis wichtig für das Standortmarketing in Berlin, sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands game. „Die Games Week ist immer ein Highlight für uns.“

Das Medienboard Berlin Brandenburg unterstützt die Veranstalter mit 600 000 Euro. Auch Spieleentwickler werden von der Medien-Organisation finanziell unterstützt, darunter die Bildundtonfabrik mit ihrem Game-Titel „Trüberbrook“. Das ausgefallene Point-and-Klick-Abenteuer mit seinen handgefertigten Miniaturkulissen ist für den Deutschen Computerspielepreis gleich vier Mal nominiert worden – und entstand in der Berliner Niederlassung der Kreativen.

Besseres Öko-System für Entwickler gefordert

Als wichtiges Statement für den Standort Berlin galt vor eineinhalb Jahren auch die Eröffnung eines Berliner Studios des kanadischen Entwicklers Ubisoft. Inzwischen beschäftigt Ubisoft Blue Byte rund fünfhundert Mitarbeiter, mehr als hundert davon in der Hauptstadt, die auch an international erfolgreichen Titeln wie „Far Cry“ arbeiten. Deutschland dürfe sich bei der Entwicklung nicht abhängen lassen, mahnte Ubisoft Blue-Byte-Chef Benedikt Grindel. Bei der von der Politik geplanten Förderung komme es darauf an, dass sie nachhaltig sei und keine zu bürokratischen Hürden aufgebaut würden. „Wir brauchen ein besseres Ökosystem.“

Eine VR-Brille und ein Joystick liegen bereit für das internationale Netzwerk-Treffen der Spiele-Industrie. Quelle: Monika Skolimowska/DPA

In der jetzigen Form findet die Games Week zum sechsten Mal statt. Sie war 2014 aus den Deutschen Gamestagen hervorgegangen, die als Netzwerk-Plattform für internationale Entwickler, Publisher und Investoren angelegt waren.

Bei der Entwicklerkonferenz Quo Vadis gehört zu den Formaten inzwischen auch „Womenize!“, ein Programm speziell für Frauen in der Games- und Tech-Branche. Hier sollen zum Beispiel Erfolgsgeschichten präsentiert und der Dialog zwischen jungen Talenten und professionellen Vertreterinnen der Branche gefördert werden.

Workshops und Musik-Auftritte

Mit einer interaktiven Ausstellung wirbt das Format „A Maze“, das Workshops und Musik-Auftritte bietet. Hier sollen Games als Kunst abseits des Mainstreams im Fokus stehen. Das Gamefest in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg lädt dagegen von Freitag bis Sonntag alle privaten Game-Enthusiasten und ihre Familien ein, auf einer Fläche von 600 Quadratmetern am PC oder der Konsole verschiedene Spiele auszuprobieren. Bereits heute Abend wird zudem wieder der Deutsche Computerspielepreis verliehen. Es winken Preisgelder in Höhe von 590 000 Euro für die Gewinner in 14 Kategorien. Der Preis wird von der Bundesregierung und dem Verband game verliehen.

Japans Videospielkultur im Blickpunkt

Die Sonderausstellung „Bonus-Level Japan“ dagegen lenkt den Blick auf die Videospielkultur Japans. Im Fokus stehen dabei die Entwicklungsgeschichte der dortigen Spieleindustrie, öffentliche und private Gaming-Kultur sowie die Wechselbeziehung zwischen japanischer Gaming- und Popkultur. Die Ausstellung wird im Computerspielmuseum in Berlin-Friedrichshains gezeigt.

Die Stände der Aussteller sind dicht umlagert. Quelle: Monika Skolimowska/DPA

Laut dem Branchenverband spielen in Deutschland mittlerweile über 34 Millionen Menschen auf Smartphone, Tablet, PC, Handheld oder Konsole. Rund ein Drittel davon (fast zehn Millionen) sind dabei 50 Jahre und älter. Games seien zwar immer noch ein Jugendmedium, sagte game-Geschäftsführer Falk. Sie seien aber auch vieles mehr geworden, etwa Kultur- und Lehrmedium, Innovationstreiber und Therapiemittel sowie Sport. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 4,4 Milliarden Euro in Deutschland mit Games umgesetzt, ein Zuwachs von neun Prozent.

Die Gala läuft unter www.deutscher-computerspielpreis.de

Von MAZonline

Braucht der BER ein schickes neues Gebäude für Staatsgäste? Oder reicht ein bestehendes Terminal? Darüber sind Bund und Länder uneins. Nun wird ein weiterer Vorschlag publik.

11.04.2019

In Brandenburg und Berlin wird es starke klimatische Veränderungen geben. Das berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Die Klimaberechnungen des Deutschen Wetterdienstes und des Landesamtes für Umwelt sagen einen massiven Temperaturanstieg bis zum Jahrhundertende voraus.

08.04.2019

Bauarbeiten und kein Ende: Diesmal sind die Fahrgäste auf sieben Linien der Ringbahn betroffen.

08.04.2019