Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Das Eisbärenbaby in Berlin schielt
Nachrichten Berlin Das Eisbärenbaby in Berlin schielt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 17.02.2019
Einen Namen hat das Eisbärenbaby noch nicht. Quelle: dpa/Berliner Tierpark
Berlin

Der Baby-Eisbär im Berliner Tierpark hat einen Silberblick. „Die Muskeln müssen sich noch entwickeln“, sagte Bärenkurator Florian Sicks am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Ähnliches komme auch bei Kleinkindern und Hundewelpen vor. „Die Augen sind erst seit anderthalb Monaten offen.“

Die Fehlstellung der Augen sei kein Grund zur Besorgnis, hatte auch Zoo-Sprecher Maximilian Jäger der Zeitung „B.Z.“ (Samstag) gesagt. Das komme bei kleineren Eisbären häufiger vor.

Das Eisbärenmädchen könnte der neue flauschige Liebling von Zoobesuchern in Berlin werden.

Die kleine Eisbärin schielt laut Sicks nur ganz leicht, ein Eingriff sei nicht nötig. „Das wächst sich im nächsten halben Jahr von allein zurecht.“ Dem Jungtier gehe es gut. „Es hat mit achteinhalb Kilo ein gut genährtes Gewicht. Die Zähne brechen jetzt nach und nach durch“. Auch die erste medizinische Untersuchung vor ein paar Tagen habe die junge Bärin „perfekt überstanden“.

Die Eisbärin Tonja aus dem Berliner Tierpark hatte das Junge Anfang Dezember zur Welt gebracht.

Von RND/dpa/iro

Der BVG-Warnstreik hat die Menschen in Berlin und dem Umland hart getroffen, doch das ganz große Chaos blieb aus: Bis 12 Uhr fuhren weder Busse noch U-Bahnen. Das traf besonders Pendler. Wer mit dem Auto unterwegs war, muss mit Staus rechnen.

15.02.2019
Brandenburg Warnstreik bei U-Bahn, Bus und Tram - Diese Busse fahren trotz BVG-Streik

Von Betriebsbeginn um 3.30 Uhr bis zum Mittag um 12 Uhr fahren am Freitag so gut wie keine U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in Berlin. MAZ erklärt, wie Berlin-Pendler trotzdem zur Arbeit kommen.

14.02.2019

Gegen eine Pflegerin und ihre zwei Gehilfen ermittelt die Polizei wegen bandenmäßigen Betrugs und Untreue. Einen Großteil des erschlichenen Vermögens fanden Ermittler bei mehreren Durchsuchungen auch in Brandenburg – und befürchten weitere Opfer.

13.02.2019