Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Drei Raubüberfälle halten die Polizei in Atem
Nachrichten Berlin Drei Raubüberfälle halten die Polizei in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 03.12.2017
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

Ein Sex-Shop, eine Gaststätte und ein Supermarkt: Mehrere Räuber haben am Samstagabend an verschiedenen Orten in Berlin zugeschlagen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, bedrohte und fesselte ein maskiertes Duo in der Allee der Kosmonauten in Marzahn eine 35 Jahre alte Mitarbeiterin eines Sex-Shops. Mit dem Geld aus der Kasse flüchteten die Täter unerkannt. Die Frau wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock.

Zwei weitere Raubüberfälle

In einer Gaststätte in der Neuenburger Straße in Kreuzberg drohten vier maskierte Männer einer 45 Jahre alten Mitarbeiterin damit, sie mit einem Barhocker zu bewerfen. Einer der Räuber nahm Geld aus der Kasse. Danach warfen die Täter einen Hocker nach den anwesenden Gästen und flüchteten zunächst. Zivilfahnder nahmen wenig später vier Tatverdächtige im Alter zwischen 14 und 18 Jahren fest.

Drei Maskierte liefen in einem Supermarkt in der Corinthstraße in Friedrichshain zur Kasse und forderten eine 40 Jahre alte Angestellte auf, diese zu öffnen. Als die Frau sich weigerte, schlug einer der Täter ihr den Angaben zufolge mit einem Schlagstock auf die Schulter. Das Trio nahm das Geld aus der Kasse, riss einem Kunden einen Geldschein aus der Hand, versprühte Reizgas und flüchtete, wie es weiter hieß. Die Mitarbeiterin wurde leicht verletzt.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Kurz vor Weihnachten werden in Berlin knapp 160 Insassen vorzeitig aus der Haft entlassen und können das Weihnachtsfest mit der Familie oder Freunden verbringen. Dabei ist die Zahl der dieses Jahr vorzeitig Entlassenen rund doppelt so hoch wie 2016.

03.12.2017

Es ist ein Kuriosum, das die Berliner Polizei in Schöneberg bearbeiten muss. Ein Mann steigt stark blutend in ein Taxi ein. Bei näherer Betrachtung fällt auf: dem Fahrgast fehlt eine Hand.

01.12.2017

Schon wieder ist in Berlin ein Fahrradfahrer nach einer Kollision mit einem Auto gestorben. Es war nicht das erste Mal. Im Juni sorgte ein Fall, in den ein Diplomat verwickelt war für Aufsehen

01.12.2017
Anzeige