Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Mit diesem Trick gelang dem Tegeler Häftling die Flucht
Nachrichten Berlin Mit diesem Trick gelang dem Tegeler Häftling die Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 30.04.2018
Eine Überwachungskamera vor einem Gebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Tegel. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Erneut ist ein Gefangener aus dem Berliner Strafvollzug geflohen. Die Flucht gelang offenbar, indem er Bedienstete des Berliner Gefängnisses Tegel mit einer Attrappe in seinem Bett täuschte. Er habe mit der Figur aus Kleidung, Toilettenpapier und Stoffresten unter der Bettdecke sowie einer Mütze bei der Zählung nach einer Freistunde den Eindruck erweckt, dass er dort liege.

Wie Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag weiter bekanntgab, wurde das Fehlen des Häftlings so erst am Morgen bemerkt, er sei aber höchstwahrscheinlich schon am Mittwoch geflohen. „Wir wissen nicht, auf welchem Weg.“ Es war die zehnte Flucht innerhalb von sechs Wochen.

Die Justizverwaltung prüft jetzt, ob der 24-jährige aus Libyen mit einem Lastwagen entkam. Am Mittwoch hatte der Laster samt Anhänger Waren in die Anstalt gebracht. Der Fahrer des Wagens sei befragt worden, er sei nicht verdächtig.

Haft des Geflohenen würde im September 2022 enden

Der Gefangene war zu mehreren Gefängnisstrafen verurteilt worden. Eine vierjährige Haft wegen räuberischer Erpressung sollte bis September 2022 dauern.

Ob die erneute Flucht auf fehlende Bedienstete zurückgeht, blieb offen. Behrendt verwies aber auf die angespannte Situation. „Aufklärung steht im Vordergrund.“ Er werde dem Parlament Rede und Antwort stehen. „Alles andere wird sich dann zeigen.“

Filmreife Flucht aus der JVA Plötzensee

Nach Weihnachten waren vier Strafgefangene aus dem geschlossenen Teil der Anstalt Plötzensee ausgebrochen sowie fünf Männer aus dem offenen Vollzug entwichen. Die Strafgefangenen sind zurück, von der anderen Gruppe fehlt noch einer.

Es war eine filmreife Flucht – tatsächlich lief eine Kamera mit. In Berlin sind vier Gefangene aus der JVA Plötzensee geflohen. Die Gefangenen wurden im Rahmen eines Sicherheitschecks überprüft. Drei wären 2018 freigekommen.

Der aktuelle Fall wirft erneut die Frage auf: Wie sicher sind unsere Gefängnisse? Die Gefängnisarchitektin Andrea Seelich kennt sich mit Haftanstalten aus wie wenige andere in Europa. Für die MAZ analysiert sie den Fall Plötzensee. Die Schwachstellen lägen dort jedenfalls nicht beim Gefängnisbau an sich.

Von MAZonline

Ein vierjähriger Junge lief am Mittwoch zwischen geparkten Autos plötzlich auf die Straße. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Kind. Der Vierjährige wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

08.02.2018
Berlin IS-Gefährder laufen gelassen - Polizei weist Vorwürfe zurück

Der angebliche IS-Gefährder habe an der selben Brücke Drogen verkauft, wie der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Berliner Polizei den schon festgenommenen Mann aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Jetzt äußerte sich die Berliner Polizei.

07.02.2018

Sie hatte einen akuten Infekt und sagte ihre Konzerte am Dienstag und Mittwoch ab. Die neuen Termine stehen jetzt fest. Im März kommt Fischer wieder in die Bundeshauptstadt.

07.02.2018
Anzeige