Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Erneut Schaf in Streichelzoo getötet
Nachrichten Berlin Erneut Schaf in Streichelzoo getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 21.02.2018
Ein Schaf schaut durch einen Bretterzaun. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben Einbrecher in einem Streichelzoo in Berlin-Neukölln ein Schaf geschlachtet. Weil ein Zeuge am Sonntagabend Tierschreie hörte und die Polizei rief, erwischten Beamte zwei Tatverdächtige beim Verlassen des umzäunten Geländes, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

Mögliche Tatwaffe bei sich?

Einer der Männer hatte ein blutverschmiertes Messer bei sich, in der Nähe lag ein Rucksack mit einem Schafsbein und blutverschmierten Handschuhen. Im Schafsgehege des Streichelzoos im Volkspark Hasenheide entdeckten die Polizisten ein Schaf mit durchtrennter Kehle und abgetrenntem Bein.

Zusammenhang mit anderem Fall?

Gegen die beiden Männer wird nun wegen schweren Diebstahls und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Ob sie auch für die Tötung eines trächtigen Schafes in dem Streichelzoo Ende Januar in Frage kommen, müssten die weiteren Ermittlungen zeigen, so der Polizeisprecher. Die beiden Männer sind nicht in Berlin gemeldet. Ob sie das Tier essen wollten oder ein anderes Motiv hatten, konnte der Sprecher nicht sagen.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

In einem 18-stöckigen Hochhaus in der Landsberger Allee im Berliner Stadtteil Lichtenberg hat es seit vergangenem Mittwoch vier Mal gebrannt – immer in den Abendstunden. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

22.02.2018

Ein Transporter des Moscheevereins „Türkisch-Islamische Union“ (DITIB) ist in der Nacht zum Montag in Berlin-Schöneberg ausgebrannt. Ein weiteres Fahrzeug wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nun prüft der Staatsschutz, ob es sich um einen Brandanschlag handelte und ob der Vorfall einen politischen Hintergrund hat.

21.02.2018

Ein 18-Jähriger ist mit einem Porsche Carrera auf der BAB 113 unterwegs. Bei erlaubten 80 km/h ist der Jungfahrer mit satten 117 km/h zu viel unterwegs. Nun drohen ihm verschiedene Maßnahmen und sogar der Entzug des Führerscheins.

21.02.2018
Anzeige