Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Erneut zwei Radfahrer tödlich verunglückt
Nachrichten Berlin Erneut zwei Radfahrer tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 01.12.2017
Erneut ist ein Radfahrer in Berlin ums Leben gekommen. Quelle: obs
Berlin

Ein Radfahrer ist nach einer Kollision mit einer geöffneten Autotür in Berlin-Mitte gestorben. Der 77-Jährige war am Donnerstagmorgen auf der Karl-Liebknecht-Straße in Höhe der Museumsinsel unterwegs und fuhr an einem stehenden Taxi vorbei, wie die Polizei mitteilte. Als der 66-jährige Taxifahrer die Fahrertür öffnete, prallte der Senior dagegen, stürzte und verletzte sich schwer am Kopf. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er am Donnerstagabend starb. Der Taxifahrer blieb unverletzt.

Weiterer Unfall in Spandau

Am Freitagmorgen ist eine Radfahrerin Spandau von einem Lkw überrollt worden und starb, wie der rbb berichtet. Sie sei an der Segefelder Straße unterwegs gewesen und von dem rechtsabbiegenden Laster erfasst worden. Die Frau kollidierte offenbar mit dem Anhänger und sei unter die Räder des Fahrzeugs gekommen.

In diesem Jahr sind bislang acht Radfahrer tödlich verunglückt. Der 77-Jährige ist insgesamt der 32. Verkehrstote.

Diplomatenvorfall sorgte für Aufsehen

Im Juni hatte es einen tödlichen Unfall mit einer geöffneten Autotür gegeben, der für Aufsehen sorgte, weil er von einem Diplomaten verursacht wurde. Der 50-Jährige aus Saudi-Arabien stand in Neukölln mit seinem Sportwagen im absoluten Halteverbot auf einem Radweg und riss abrupt die Tür auf. Ein 55-jähriger Radfahrer prallte gegen die Tür und starb im Krankenhaus an seinen Kopfverletzungen. Er trug nach Polizeiangaben keinen Helm. Diplomaten sind vor Strafverfolgung im Gastland geschützt.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Seit dem 24. November wurde ein 13 Jahre alter Junge aus Potsdam vermisst. Malek hatte an dem Tag einen Termin am Amtsgericht, danach verschwand er. Die Polizei vermutete, dass er sich in Berlin aufhalten könnte. So war es auch. Am 1. Dezember meldete er sich dort bei der Polizei.

01.12.2017

Unbekannte haben in mehreren Straßenzügen in Neukölln anfang November sogenannte Stolpersteine geklaut. Von den geklauten Steinen fehlt bisher jede Spur. Jetzt werden Polizeitaucher zur Suche hinzugezogen – bisher erfolglos.

29.11.2017

Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe werden häufiger angegriffen. Deshalb gehöre die stich- und schusssichere Weste zur neuen Dienstkleidung. Eine akute Gefährdung lege allerdings nicht vor. Auch eine Tragepflicht bestehe nicht.

29.11.2017