Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Filmemacher fordern Neuausrichtung der Berlinale

Internationales Filmfestival in Berlin Filmemacher fordern Neuausrichtung der Berlinale

Im Februar 2018 findet die 68. Berlinale in der Hauptstadt statt. Mitten in den Vorbereitungen fordern nun namhafte Filmemacher eine komplette Neuausrichtung des Filmfestivals. 79 Regisseurinnen und Regisseure unterschreiben eine Forderung, unter ihnen auch Berlinale-Gewinner.

Voriger Artikel
Depeche Mode kommen wieder nach Berlin
Nächster Artikel
Chaos und falsche Identitäten sorgten für Fehler

Die Eröffnung der 67. Berlinale am Potsdamer Platz.

Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Berlin. Im Februar 2018 startet die 68. Berlinale in der Hauptstadt. Die internationalen Filmfestspiele stehen jedoch vor einer Revolution. 79 Regisseurinnen und Regisseure fordern einen Neuanfang der Berlinale. In einer Erklärung, die Freitag auf „Spiegel Online“ veröffentlicht wurde, verlangen die führenden Filmemacher „das Festival programmatisch zu erneuern und zu entschlacken“.

Vertrag von Leiter Kosslick läuft aus

Zu den namhaften Unterzeichnern gehören Maren Ade, Fatih Akin, Doris Dörrie, Andreas Dresen, Dominik Graf, Barbara Klemm, Caroline Link, Christian Petzold, Rosa von Praunheim, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff, Hans-Christian Schmid, Margarethe von Trotta und Simon Verhoeven. Der Juryvorsitzende der kommenden Berlinale, Tom Tykwer, unterzeichnete hingegen nicht.

Der Regisseur Fatih Akin (r) und Schauspielerin Diane Kruger (l) präsentieren momentan den Film „Aus dem Nichts“

Der Regisseur Fatih Akin (r.) und Schauspielerin Diane Kruger (l.) präsentieren momentan den Film „Aus dem Nichts“. Akin gehört zu den Unterzeichnern der Neuausrichtung des Filmfestivals.

Quelle: dpa

Die Frage nach der künftigen Leitung des Filmfestivals, welches neben Cannes und Venedig zu den weltweit wichtigsten zählt, eröffnet Räume für die Erklärung. Der Vertrag von Dieter Kosslick, der die Berlinale seit 2001 leitet läuft 2019 aus. An der Filmauswahl des 69-Jährigen für den offiziellen Wettbewerb um den Goldenen und Silbernen Bären hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik gegeben.

Festival soll grundlegend neu ausgerichtet werden

Die Kulturstaatsministerin Minoka Grütters (CDU) ist für eine Neubesetzung verantwortlich. Die Filmemacher dagegen schlagen vor, eine internationale Findungskommission einzusetzen, die zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern besteht. Diese Kommission sollte außerdem über die grundlegende Ausrichtung des Festivals nachdenken. Ziel müsse es sein, „eine herausragende kuratorische Persönlichkeit zu finden, die für das Kino brennt, weltweit bestens vernetzt und in der Lage ist, das Festival auf Augenhöhe mit Cannes und Venedig in die Zukunft zu führen“.

Zusätzlich wünschen sich die Regisseure „ein transparentes Verfahren und einen Neuanfang.“ Viele der Filmemacher haben in den vergangenen Jahren selbst ihre Filme auf der Berlinale gezeigt. Regisseure wie Fathi Akin, Christian Petzold und Maren Ade zählen zu den Bären-Gewinnern.

 

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
81a1ba7a-fd52-11e7-ab43-ba738207d34c
Dschungelcamp 2018 – Die Highlights der ersten Sendung

Ein beherzter Sprung aus dem Flugzeug und ab geht es in den australischen Dschungel! Die zwölf Kandidaten ziehen unter einigen Strapazen endlich in den Busch.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

DAX
Chart
DAX 13.468,50 +0,25%
TecDAX 2.709,75 +0,25%
EUR/USD 1,2222 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,24 +4,54%
FRESENIUS... 66,84 +2,42%
BMW ST 94,86 +2,30%
MERCK 89,72 -0,27%
HEID. CEMENT 92,52 -0,24%
DT. TELEKOM 14,45 +0,03%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
Baring Russia Fund AF 104,35%
FPM Funds Stockpic AF 102,48%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte