Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Razzien: Polizei geht gegen Betrügerbande vor
Nachrichten Berlin Razzien: Polizei geht gegen Betrügerbande vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 08.02.2018
Großrazzia in acht deutschen Städten: Die Polizei ist einer Betrügerbande auf der Spur, die deutschlandweit agierte (Symbolbild). Quelle: MAZonline
Berlin

Die Polizei ist mit einer groß angelegten Razzia in Berlin und mehreren anderen Orten gegen eine Betrügerbande vorgegangen. Mit einem sogenannten Schneeballsystem sollen die acht Verdächtigen etwa 2300 Menschen in Deutschland und der Schweiz um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag betrogen haben. Mit dem Versprechen hoher Gewinne sollen sie 300 Millionen Euro eingesammelt haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Durchsuchungen in mehreren Städten

Zwölf Wohnungen oder andere Räume in acht Städten oder Gemeinden wurden bereits am Dienstag durchsucht. Die meisten Durchsuchungen erfolgten in Berlin, andere in München und Leipzig sowie kleineren Gemeinden in West- und Ostdeutschland. Polizei und Staatsanwaltschaft beschlagnahmten umfangreiche Beweise und Vermögen im Gesamtwert von mehr als 80 Millionen Euro. Bisher wurde keiner der acht Verdächtigen festgenommen.

Die Betrüger versprachen den Anlegern Sicherheit, indem die Einzahlung auf ein Treuhandkonto eines Wirtschaftsprüfers erfolgte. Die tatsächliche Verwendung der Gelder sei „durch verschachtelte juristische Gestaltungen und Treuhandkonstruktionen gezielt verschleiert“ worden. Auszahlungen kamen aus dem Vermögen neuer Anleger - das kennzeichnet das sogenannte Schneeballsystem.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Erst vor wenigen Wochen machten spektakuläre Ausbrüche von Gefangenen aus der JVA Plötzensee Schlagzeilen. Jetzt ist in Berlin erneut ein Häftling entkommen. Offenbar legte er eine Figur aus Stoff und Papier in sein Bett und erweckte so den Anschein, er läge darin.

30.04.2018

Ein vierjähriger Junge lief am Mittwoch zwischen geparkten Autos plötzlich auf die Straße. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Kind. Der Vierjährige wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

08.02.2018
Berlin IS-Gefährder laufen gelassen - Polizei weist Vorwürfe zurück

Der angebliche IS-Gefährder habe an der selben Brücke Drogen verkauft, wie der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Berliner Polizei den schon festgenommenen Mann aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Jetzt äußerte sich die Berliner Polizei.

07.02.2018