Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Jugendlicher schlägt wiederholt um sich
Nachrichten Berlin Jugendlicher schlägt wiederholt um sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 31.03.2018
Ein Jugendlicher hat wie wild um sich geschlagen (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zeugenaussagen zufolge soll ein 17-Jährige gegen 22.20 Uhr in einem BVG-Bus der Linie 165 am Cajamarcaplatz einen Streit mit einem unbekannt gebliebenen Fahrgast angefangen und diesen geschlagen haben.

Der Attackierte konnte den mutmaßlichen Angreifer zu Boden bringen und dort kurz festhalten. Als der Jugendliche los gelassen wurde, soll dieser erneut den Mann angegriffen haben und diesem durch den Bus hinterhergerannt sein.

Selbst als der Unbekannte aus dem Bus hinaus in eine in der Nähe stehende Tram und dann wieder in den Bus hinein flüchtete, soll ihm der 17-Jährige gefolgt sein.

Junge greift alle an

Der 51 Jahre alte Busfahrer versuchte zu schlichten, soll aber dann selbst von dem Jugendlichen geschlagen worden sein. Passanten machten währenddessen zwei 25- und 38-jährige Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn AG auf den Jugendlichen aufmerksam. Auch sie soll der Aggressive sofort angegriffen haben. Zwischenzeitlich alarmierte Zivilfahnder nahmen den 17-Jährigen vorläufig fest, brachten ihn zu Boden und fesselten ihn.

Anschließend wurde er von Einsatzkräften einer Hundertschaft in eine Gefangenensammelstelle gebracht, wo ihm Blut abgenommen und er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Während der polizeilichen Maßnahmen beschimpfte und beleidigte die eingesetzten Beamten fortwährend. Gegen ihn wurde ein Anschlussgewahrsam angeordnet. Am Samstagmorgen wurde der Jugendliche um 7 Uhr entlassen.

Busfahrer konnte nicht weiterarbeiten

Der Busfahrer, der seinen Dienst beenden musste, und der 38-jährige Sicherheitsdienstangestellte klagten über Schmerzen. Eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich.

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg

Von MAZonline

Berlin Nach Weihnachtsmarkt-Attentat - Terroropfer bekommen Anlaufstelle

Im Dezember 2016 raste der Attentäter Anis Amri mit einem Lkw auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Die Opfer beklagten danach Bürokratie in den Behörden und fehlende Empathie. Ab April gibt es eine Anlaufstelle.

31.03.2018

Ein 67-Jähriger hat in Berlin die Wiederbelebung seiner Lebensgefährtin behindert und Einsatzkräfte mit einer Waffe bedroht. Die Frau konnte nicht gerettet werden und verstarb.

31.03.2018

Ein 28-Jähriger griff zwei Sicherheitskräfte mit einem Messer an, weil er Alkohol klauen wollte. Der Mann war in einem Geschäft und löste mit dem Messer das Sicherheitsetikett der Flaschen, als ihn die Sicherheitskräfte ansprachen. Daraufhin wollte er unvermittelt zustechen.

31.03.2018
Anzeige