Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Überfall misslungen: Juwelier schießt Räuber nieder
Nachrichten Berlin Überfall misslungen: Juwelier schießt Räuber nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 09.01.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

In Berlin-Reinickendorf hat ein Juwelier mehrfach auf einen mutmaßlichen Räuber geschossen und ihn schwer verletzt. Der 27-Jährige kam am Montag mit einer Schussverletzung am Oberkörper ins Krankenhaus und musste notoperiert werden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Er werde dort bewacht und sei außer Lebensgefahr. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des versuchten Raubes ermittelt.

Auch der Juwelier in Haft

Auch der 38 Jahre alte Juwelier wurde nach dem Geschehen am Montag festgenommen. Am Dienstag sollte die Staatsanwaltschaft darüber entscheiden, ob der Mann einem Haftrichter vorgeführt wird. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der mutmaßliche Räuber den Laden in der Berliner Straße am Montagnachmittag betreten haben. Die Polizei fand bei ihm später eine Schreckschusswaffe, ein Messer sowie Kleidung zum Maskieren.

Mehrere Schüsse abgefeuert

Der Geschäftsinhaber soll zu einer Schusswaffe gegriffen und damit mehrfach auf den 27-Jährigen gefeuert haben. Dieser flüchtete daraufhin in eine nahegelegene Apotheke, wo er zusammenbrach. Gegen den Juwelier wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Laut Polizei wird jetzt geprüft, ob er sich strafbar gemacht hat oder in Notwehr handelte. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte ein Sprecher.

Ermittlungen auch gegen Vater des Juweliers

Neben dem Juwelier wird auch gegen seinen Vater wegen Strafvereitelung ermittelt. Der 58-Jährige soll die Schusswaffe nach der Tat zunächst versteckt und widersprüchliche Angaben gemacht haben.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Nach der spektakulären Flucht von vier Insassen Ende Dezember aus der Justizvollzugsanstalt Plötzensee will Berlin in diesem Jahr 120 zusätzliche Gefängnis-Bedienstete einstellen. Bisher herrscht in Berliner Gefängnissen akuter Personalmangel.

09.01.2018

Ein Mann ist am Dienstagmorgen in Berlin von der Britzer-Allee-Brücke ins eiskalte Wasser gestürzt. Laut Polizei erlitt der Mann dabei lebensgefährliche Unterkühlungen. Sein Leben verdankt er einem Passanten, der ihm einen Rettungsring zuwarf und die Feuerwehr rief.

09.01.2018

Erst lässt er sich von Köpenick nach Neukölln chauffieren, dann zieht er sich einen Schal vors Gesicht und zückt ein Messer: Ein Mann hat am Montag in Berlin seine Taxifahrerin bedroht und ausgeraubt. Er konnte samt Beute unerkannt flüchten.

09.01.2018