Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Kaputter Gullydeckel verursacht Megastau
Nachrichten Berlin Kaputter Gullydeckel verursacht Megastau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 19.03.2018
(Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Am Montagmorgen legte ein defekter Schachtdeckel den Berliner Berufsverkehr in weiten Teilen lahm. Auf der Stadtautobahn A100 am Dreieck Funkturm war in der Nacht ein Gullydeckel abgesackt.

Der Stau sorgte ab 6 Uhr für massive Behinderungen im Pendlerverkehr. Zeitweise reichte er über 15 Kilometer bis zum Tunnel Britz. Autofahrer brauchten bis zu 90 Minuten länger.

Auch am Mittag weiträumig Stau in Berlin

Gegen Mittag hatte sich die Lage nur bedingt beruhigt. Bis 15 Uhr staute es sich ab dem Kreuz Schöneberg, weil der linke und mittlere Fahrstreifen gesperrt waren.

Auch auf allen Hauptstraßen in Richtung Zentrum ging es stundenlang nur langsam vorwärts. Besonders betroffen waren unter anderen der Tempelhofer Damm stadtauswärts, Hallesches Ufer und die Stromstraße in Richtung Putlitzbrücke.

Reparaturarbeiten dauern bis zum Nachmittag

Die Reparaturarbeiten an dem Kanal, unter dem Kabel verlaufen, dauerten bis in den Nachmittag. Erst gegen 15 Uhr gab die Berliner Verkehrsinformationsstelle Entwarnung. Der Stau löste sich langsam auf.

Die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei hatten am Dreieck Funkturm eine Baustelle eingerichtet. Um das Problem zu beheben, muss der Rahmen neu betoniert werden.

„Angrenzende Bereiche müssen aufgetaut werden, weil der Spezialmörtel nur bei frostfreien Temperaturen verarbeitet werden kann und abbinden muss“, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit.

Stau auch in der Gegenrichtung

Nach einem Feuerwehreinsatz staut es sich seit etwa 10 Uhr auf der A100 auch in der Gegenrichtung. In Tempelhof brannte das Führerhaus eines Lkw. 18 Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr waren vor Ort. Verletzt wurde niemand.

Die Aufräumarbeiten wurden am frühen Nachmittag beendet. Seit 13.30 Uhr sind alle Spuren in Richtung Neukölln wieder frei.

Von MAZonline

Das Café Sibylle auf der Berliner Karl-Marx-Allee war in der DDR eine zentrale Adresse. Nach der Wende zog eine Ausstellung über den einstigen Pracht-Boulevard Besucher an. Nun droht dem Traditions-Café die Schließung. Doch es regt sich Widerstand.

19.03.2018

Wanda sind eine aus Suff und Sentimentalität geborene Band, die nicht gerade prädestiniert für große Mehrzweckhallen sind. Doch der große Erfolg mit Hits wie „Bologna“ und „Columbo“ hat sie aus den Clubs in die Arenen katapultiert. Ihr Konzert vor rund 10.000 Fans in der Berliner Max-Schmeling-Halle war seit Monaten ausverkauft.

21.03.2018

Ein 68 Jahre alter Obdachloser ist in der Nacht zum Sonntag am Berliner Bahnhof Zoo gleich zweimal bestohlen worden – von denselben Tätern, wie die Polizei ermittelt hat. Einer der Tatverdächtigen ist erst 14 Jahre alt.

17.03.2018
Anzeige