Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Kirschbäume in den Gärten der Welt zerstört
Nachrichten Berlin Kirschbäume in den Gärten der Welt zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 08.03.2018
Zierkirschen in den "Gärten der Welt" im Bezirk Marzahn-Hellersdorf in Berlin. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Berlin

Unbekannte haben in den Gärten der Welt in Berlin-Marzahn 17 Kirschbäume zerstört. Die Tat sei vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag begangen worden, teilte die Grün Berlin GmbH am Donnerstag mit. Es seien Zierkirschen unterschiedlicher Sorten betroffen.

„Entsetzt über das Ausmaß an Zerstörung“

„Wir sind entsetzt über das Ausmaß an Zerstörung, die wir in diesem Umfang in den Gärten der Welt noch nie erlebt haben“, sagte Beate Reuber, Senior-Parkmanagerin der Anlage. Man wolle schnellstmöglich Zierkirschen nachpflanzen.

Materieller Schaden: 200.000 Euro

Der materielle Schaden für die Nachpflanzung soll sich auf rund 200.000 Euro belaufen. „Nicht inbegriffen ist der Schaden des immateriellen Werts für 15 Jahre Pflege, der unumkehrbar zerstört ist“, sagte Sven Alex, Bereichsleiter Kommunikation der Grün Berlin GmbH.

Von Matthias Jauch

Im Sterbehilfe-Prozess am Berliner Landgericht ist der angeklagte Arzt vom Vorwurf der versuchten Tötung auf Verlangen freigesprochen geworden. Der Arzt hatte einer Patientin ein starkes Schlafmittel verschrieben. Die 44-Jährige nahm eine Überdosis und starb daran.

08.03.2018

Immer mehr Leute zieht es an den Stadtrand von Berlin. Beliebte Wohngegenden sind dabei unter anderem Potsdam, Falkensee oder auch Königswusterhausen. Dadurch steigt jedoch auch der Bedarf an einer besseren Infrastruktur.

08.03.2018

Eine Jugendliche ist in Berlin-Hohenschönhausen offenbar einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Mutter fand ihre 14-jährige Tochter schwerst verletzt in der Wohnung. Die Versuche der Rettungskräfte, das Mädchen zu reanimieren, blieben ohne Erfolg.

08.03.2018
Anzeige