Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Lompscher: Kein Versäumnis bei Steuerzahlung
Nachrichten Berlin Lompscher: Kein Versäumnis bei Steuerzahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 20.11.2017
Der Linken-Politiker und neue Berliner Staatssekretär für Wohnen, Andrej Holm (r.), und die Berliner Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (l., Die Linke). Quelle: dpaRainer Jensen/
Anzeige
Berlin

Die Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Linke), ist dem Eindruck von Versäumnissen bei Steuerzahlungen entgegengetreten. „Senatorin Lompscher hat nicht vergessen, ihre Zweitwohnungssteuer zu zahlen“, erklärte die Pressestelle der Senatsverwaltung am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Steuern sollen nicht gezahlt worden sein

Eine Steuerpflicht entstehe, wenn eine Wohnung länger als ein Jahr als Zweitwohnung genutzt wird, erläuterte eine Sprecherin. „Die Zweitwohnungssteuer wird aber erst fällig, wenn ein Steuerbescheid vom Finanzamt erlassen wurde, der die Steuerpflicht feststellt und die Höhe der Steuer festsetzt. Das ist bisher nicht erfolgt und somit besteht auch kein Steuerzahlungsversäumnis der Senatorin.“

„Bild“ und „B.Z.“ hatten zuvor berichtet, Lompscher habe am 1. August 2016 eine Zweitwohnung vorschriftsmäßig beim Bezirksamt Mitte angemeldet. Nach Ablauf der Einjahresfrist müsse sie seit 1. August 2017 dafür Steuern zahlen. Dies sei jedoch bislang nicht passiert.

In Berlin sei es Praxis, dass das Finanzamt ein Jahr nach Anmeldung einer Zweitwohnung dem Anmelder ein Formular für die Zweitwohnungssteuererklärung zusendet, erklärte Lompschers Sprecherin. „Dieses Formular hat die Senatorin nicht erhalten, sondern im Oktober selbst angefordert und dem Finanzamt unverzüglich ausgefüllt eingereicht. Die Steuererklärung wird dort zurzeit bearbeitet.“

Von MAZonline/dpa

Kurz nach der Verurteilung des Berliner U-Bahn-Treters folgte eine ähnliche Attacke. Nun steht der Angeklagte vor Gericht, ihm werden sechs weitere Attacken vorgeworfen. Am Montag gestand er zu Prozessbeginn, doch gilt als psychisch krank.

20.11.2017

Doie Diskussion um einen hauptamtlichen Opferschutzbeauftragten in Berlin findet ein Ziel. Noch im ersten Quartal 2018 soll dieses Amt umgesetzt werden. Zusätzlich sollen ein Psychologe, ein Sozialarbeiter und ein Sachbearbeiter den Opferschutzbeauftragten unterstützen.

20.11.2017

Berliner Polizisten nehmen einen 19-Jährigen fest, da dieser zuvor einen 53-Jährigen geschlagen haben soll. Doch als der Festgenommene in Handschellen im Streifenwagen sitzt, eilt ihm ein Freund zur Hilfe und beide flüchten.

19.11.2017
Anzeige