Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Mann rast mit Mietwagen auf Menschenmenge zu

Berlin Mann rast mit Mietwagen auf Menschenmenge zu

In Berlin ist im Stadtteil Reinickendorf ein Mann mit einem Mietwagen auf eine Menschengruppe zugerast. Ob es sich um Absicht oder ein Versehen handelt, ist noch unklar. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Voriger Artikel
Parteitag: SPD will Probleme aufarbeiten
Nächster Artikel
Männer verletzen sich gegenseitig mit Messer

Die Polizei sicherte die Unfallstelle.

Quelle: dpa

Berlin. Ein Mann ist an einer Bushaltestelle in Berlin-Reinickendorf mit einem Mietwagen auf mehrere Menschen auf dem Fußweg zugerast. Sie konnten sich am Freitagabend durch einen Sprung zur Seite retten, verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Fahrer flüchtete zunächst

Der Fahrer flüchtete danach mit dem Auto. Bisher steht nach Angaben der Polizei nicht fest, ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag handelt. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte eine Sprecherin am Samstagmorgen. Deshalb sei auch der Polizeiliche Staatsschutz an den Ermittlungen beteiligt.

Der Mann fuhr demnach am Freitagabend gegen 20.10 Uhr am Wilhelmsruher Damm an einer Bushaltestelle im Bereich des S- und U-Bahnhofs Wittenau über den Gehweg, wo mehrere Menschen standen. Nach Zeugenaussagen wendete er danach und fuhr über den Bürgersteig der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Danach sei er geflohen, sagte die Sprecherin.

Polizei ermittelt in alle Richtungen

Der Mieter des Wagens sei ein Marokkaner gewesen, sagte die Sprecherin. Es sei jedoch nicht klar, ob er selbst am Steuer gesessen habe. Zeugen des Vorfalls konnten das Kennzeichen des Wagens ablesen, twitterte die Polizei. Beamte durchsuchten noch in der Nacht die Wohnung des Auto-Mieters. Er wurde jedoch nicht angetroffen. Die Polizei stellte Beweismittel sicher. Sie fahndet weiter nach dem Mieter des Wagens - und nach dem Fahrzeug selbst.

Die Polizei geht nach Angaben von Innensenator Andreas Geisel (SPD) von einem „Verkehrsunfall mit Fahrerflucht“ aus. „Die bisherigen Erkenntnisse zum Hergang deuten darauf hin“, sagte Geisel am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Weitere Spekulationen verbieten sich, momentan spricht nicht viel für einen Anschlagsversuch.“

Die Polizei ermittle in alle Richtungen, da es sich um einen sonderbaren und außergewöhnlichen Unfall handele, sagte die Sprecherin am Samstag.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
53f97118-002b-11e8-8d50-f01602abaf72
Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Schreckliche Tat an einer Gesamtschule in Lünen: Ein Schüler soll einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

DAX
Chart
DAX 13.555,50 +0,68%
TecDAX 2.701,00 -0,18%
EUR/USD 1,2307 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 109,82 +3,43%
FRESENIUS... 68,98 +2,62%
DT. BÖRSE 101,70 +2,54%
BMW ST 95,30 -1,05%
INFINEON 24,89 -0,84%
DT. POST 40,18 -0,45%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 273,27%
Commodity Capital AF 217,55%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 107,51%
BlackRock Global F AF 107,39%
Baring Russia Fund AF 103,11%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte