Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Museum der Moderne öffnet erst 2023/24

Berliner Pläne Museum der Moderne öffnet erst 2023/24

Die Berliner Kulturverwaltung rechnet erst im Jahr 2023 oder 2024 mit einer Eröffnung des geplanten Museums der Moderne. Ursprünglich war das Unterfangen schon für 2021 geplant. Das Museum soll mit 200 Millionen Euro Bundesgeldern finanziert werden.

Voriger Artikel
Handlungskonzept für kriminelle Jugendliche
Nächster Artikel
Haus stürzt ein – Explosion ausgeschlossen

Der Landesvorsitzende der Linken, Klaus Lederer nimmt am 09.November in Berlin im Roten Rathaus an den rot-rot-grünen Koalitionsgesprächen teil.

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Berlin. Die Berliner Kulturverwaltung rechnet mit einer Eröffnung des geplanten Museums der Moderne erst im Jahr 2023 oder 2024. Das machten Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Staatssekretär Torsten Wöhlert am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses deutlich. Ursprünglich war für das ambitionierte Projekt das Jahr 2021 angepeilt.

Designer wird Architekturbüro Herzog & de Meuron

Das Museum soll mit 200 Millionen Euro Bundesgeldern am Berliner Kulturforum zwischen der Neuen Nationalgalerie und der Philharmonie entstehen. Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte auf Anfrage, derzeit überarbeite das beauftragte Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron seinen siegreichen Entwurf. Erst nach dessen Vorlage voraussichtlich im kommenden Jahr sei eine seriöse Zeitplanung möglich.

Der Berliner Kulturstaatssekretär Wöhlert hatte kürzlich bei einer Diskussionsveranstaltung vorgeschlagen, einen Programm-Manager für das Kulturforum zu berufen, um alle Institutionen dort zu gemeinsamen Inszenierungen und Auftritten zu bewegen. Auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Daniel Wesener sagte er jetzt im Ausschuss: „Da mit der Fertigstellung des Baus so 2023, 2024 zu rechnen ist, haben wir noch zwei Tage Zeit, den Gedanken genauer zu untersetzen.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
53f97118-002b-11e8-8d50-f01602abaf72
Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Schreckliche Tat an einer Gesamtschule in Lünen: Ein Schüler soll einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 103,00 +1,28%
THYSSENKRUPP 26,23 +1,16%
DT. POST 40,40 +0,55%
VOLKSWAGEN VZ 184,88 -1,58%
INFINEON 24,50 -1,57%
RWE ST 17,54 -0,88%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 268,97%
Commodity Capital AF 221,82%
Bellevue Funds (Lu AF 119,09%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 106,57%
BlackRock Global F AF 103,31%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte