Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Nach Zellenbrand: Verfahren wegen Brandstiftung
Nachrichten Berlin Nach Zellenbrand: Verfahren wegen Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 05.02.2018
In der JVA Tegel hat es gebrannt (Archivbild). Quelle: dpa
Berlin

Nach einem Feuer im Gefängnis Berlin-Tegel ist gegen den Insassen der betroffenen Zelle ein Verfahren wegen Brandstiftung eingeleitet worden. Der 34-Jährige erlitt schwere Brandverletzungen und liegt weiter auf einer Intensivstation, wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz am Montag sagte. Das Motiv des Mannes ist demnach unklar, er konnte noch nicht befragt werden. Der Häftling soll sich am Samstagabend in seiner Zelle verbarrikadiert und Feuer gelegt haben.

Nur der mutmaßliche Brandstifter erlitt Verletzungen

Mit Hilfe der Feuerwehr war es dem Gefängnispersonal gelungen, die Zelle zu öffnen und das Feuer zu löschen. Bei dem Brand wurde den Angaben zufolge außer dem mutmaßlichen Brandstifter selbst niemand verletzt. Die betroffene Station kann vorerst allerdings nicht belegt werden – 13 weitere Häftlinge waren nach dem Vorfall auf andere Stationen im Gebäude verteilt worden. In der JVA Tegel hatte es bereits im Oktober einen ähnlichen Fall gegeben.

Von MAZonline

Nachdem die Fluggesellschaft Air Berlin Insolvenz angemeldet hatte, versteigerte der Konzern einige Gegenstände aus dem Inventar. Unter anderem die berühmten Schokoherzen. Das Geld soll den Gläubigern zugute kommen.

05.02.2018

Am frühen Montagmorgen wurde am Berliner S-Bahnhof Rahnsdorf ein toter Mann gefunden. Nach ersten Obduktionsergebnissen hat der 35-Jährige keine äußeren Verletzungen. Die Mordkommission ermittelt.

06.02.2018
Berlin Berlin: Verspätungen durch Polizeieinsatz - Herrenloser Koffer: Berliner U-Bahnhof gesperrt

Am Montagmittag ist der U-Bahnhof Naturkundemuseum in Berlin wegen eines verdächtigen Koffers gesperrt worden. Es kam zu Verspätungen. Mittlerweile ist der U-Bahnhof wieder freigegeben.

05.02.2018