Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Nazi-Tattoo und Hitlergruß: Berliner Polizist entlassen
Nachrichten Berlin Nazi-Tattoo und Hitlergruß: Berliner Polizist entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 17.11.2017
Der Polizist wurde aus dem Dienst entlassen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein rechtsextremer Berliner Polizist wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Freitag entschieden. Der Mann trägt Runen und die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierungen, zeigte den Hitlergruß und bewahrte in seiner Wohnung Nazi-Devotionalien auf. Das Land Berlin wertete all dies als Verletzung der Treuepflicht eines Beamten und erhob Disziplinarklage.

Nachdem der 1974 geborene Polizist in den beiden Vorinstanzen noch gewonnen hatte, stellte nun das Bundesverwaltungsgericht Maßstäbe auf, was sich ein Beamter nicht leisten darf. „Die Treuepflicht eines Beamten kann auch durch das Tragen von Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt verletzt werden“, teilte das Gericht mit. Wer seinen Körper über Tattoos als Kommunikationsmedium einsetze, wirke plakativ mit seinen Einstellungen nach außen. Es komme aber auch immer noch auf die Gesamtwürdigung eines Falles an.

Von dpa

Ein Radfahrer hält an einer Kreuzung, um andere Fahrzeuge passieren zu lassen. Ein von hinten kommender Autofahrer will rechts abbiegen und erfasst den 32-Jährigen. Der Mann wird durch die Luft geschleudert und bleibt mit schweren Kopfverletzungen auf der anderen Straßenseite liegen.

17.11.2017

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch viel um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die man sonst vor allem in unterhaltenden Rollen kennt.

17.11.2017

Straßen sind überflutet, parkende Autos in Löchern verschwunden und die Feuerwehr rückte mit einem Kran an. In Berlin-Lichtenberg sind mehrere Straßen abgesackt. Die Begründung der Berliner Wasserbetriebe klingt dabei beinah wie eine Ausrede.

16.11.2017
Anzeige