Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Notwehr? Bundespolizist schießt Mann an
Nachrichten Berlin Notwehr? Bundespolizist schießt Mann an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 25.11.2017
Nach den Schüssen eines Bundespolizisten ermittelt nun die Mordkommission. Quelle: Morris Pudwell
Berlin

Ein Bundespolizist hat in Berlin einen 44-jährigen Mann angeschossen - offenbar, weil er sich von ihm bedroht fühlte. Der Mann musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand den Angaben zufolge nicht.

Wie die Berliner Polizei mitteilte, soll der Mann am frühen Samstagmorgen bei einer Kontrolle durch die Beamten unvermittelt den Arm vorgestreckt und mit der Hand den Anschein erweckt haben, als würde er eine Waffe auf sie richten.

„Daraufhin machte einer der Polizisten einmal von seiner Schusswaffe Gebrauch, wodurch der Mann am Oberkörper verletzt wurde“, so die Polizei. Erste Erkenntnisse deuteten auf eine psychische Erkrankung des Mannes hin. Wie bei Polizeischüssen üblich, hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Dem Bericht zufolge war die Bundespolizei am Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr alarmiert worden, weil der Mann einen Sicherheitsmitarbeiter am Hauptbahnhof angegriffen hatte. Als die Beamten den 44-Jährigen in der nahegelegenen Agnes-Zahn-Harnack-Straße überprüfen wollten, kam es zu dem Zwischenfall.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Der Neuköllner Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer (SPD) wurde von der Polizei schlafend im Auto, mit laufendem Motor in der zweiten Reihe einer Straße gefunden. Ein Atemalkoholtest ergab 1,4 Promille. Rämer hat jetzt um seine Entlassung gebeten.

24.11.2017

Die Berliner Polizei sucht mit Phantombildern nach zwei Verdächtigen, die eine gefährliche Körperverletzung mit religiösem Hintergrund begangen haben sollen. Sie attackierten im September einen Afghanen, auf Grund seines christlichen Glaubens.

24.11.2017

Die Tat liegt fast ein Vierteljahrhundert zurück – nun ist ein heute 47-jähriger Mann für eine Vergewaltigung vor 24 Jahren zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Gemeinsam mit zwei anderen Männern hat er ein damals 14-jähriges Mädchen vergewaltigt. Der Richter nannte die Tat „verabscheuungswürdig“.

24.11.2017