Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Plötzensee-Ausbrecher sind weiter auf der Flucht

Berlin Plötzensee-Ausbrecher sind weiter auf der Flucht

Mit Hammer und Trennschleifer haben sich vier Häftlinge am Donnerstag aus dem Gefängnis in Berlin-Plötzensee den Weg ins Freie gebahnt. Von dem Quartett fehlt immer noch jede Spur. Eine Überwachungskamera hat ihre spektakuläre Flucht aufgenommen.

Voriger Artikel
Das planen Zoo und Tierpark für 2018
Nächster Artikel
Großeinsatz der Feuerwehr am Bahnhof Zoo

Am hinteren Bildende gut zu erkennen: Einer der Häftlinge bahn sind durch das Loch in der Wand den Weg ins Freie.

Quelle: dpa

Berlin. Nach ihrer spektakulären Flucht aus der Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee sind vier Häftlinge weiter auf der Flucht. Es fehle noch jede Spur, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Auch nach dem 30-jährigen Gefangenen, der sich am Donnerstag nicht aus dem offenen Vollzug zurückgemeldet hatte, wird laut Polizei noch immer gesucht.

39ef5e98-ebfb-11e7-885c-bf94b9a749f7

Es war eine filmreife Flucht – tatsächlich lief eine Kamera mit. In Berlin sind vier Gefangene aus der JVA Plötzensee geflohen. Die Gefangenen wurden im Rahmen eines Sicherheitschecks überprüft. Drei wären 2018 freigekommen.

Zur Bildergalerie

Die vier Häftlinge im Alter zwischen 27 und 38 Jahren hatten sich am Donnerstag mittels Trennschleifer und einem schweren Hammer den Weg in die Freiheit gebahnt. Sie arbeiteten in einer Autowerkstatt auf dem JVA-Gelände, gelangten von dort in einen Heizungsraum und schließlich durch eine mit den Werkzeugen bearbeitete Lüftungsöffnung ins Freie. Dann krochen sie unter dem Außenzaun des Gefängnisses hindurch und verschwanden.

Am Freitag wurde bekannt, dass sich ein fünfter Gefangener am Donnerstagabend nicht wieder aus dem offenen Vollzug zurückgemeldet hatte. Der 30-Jährige verbüßte eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe wegen des Erschleichens von Leistungen und Ordnungswidrigkeiten.

Nach den Tätern wird ohne Fotos gefahndet

Die Polizei hat eine Großfahndung nach den 27 bis 38 Jahre alten Männer ausgelöst, die seit diesem Jahr in der JVA wegen Straftaten wie Diebstahl, räuberischer Erpressung oder schwerer Körperverletzung einsaßen. Von einer Fahndung mit Bildern sah die Polizei auch am Sonntag noch ab, wie eine Polizeisprecherin auf Nachfrage erklärte. Die Fahndung mit Fotos nach Personen dürfen Staatsanwälte und Richter laut Gesetz nur anordnen, wenn alle anderen Methoden zur Ermittlung des Aufenthaltes deutlich weniger erfolgversprechend sind.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) kündigte eine Überprüfung aller Sicherheitsmaßnahmen in der Vollzugsanstalt an. „Zudem werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, bis alles aufgeklärt ist.“ Unterdessen wurden erste Rücktrittsforderungen laut. Die Berliner CDU gab dem rot-rot-grünen Berliner Senat die Schuld für den Ausbruch. Behrendt sagte dazu: „Ich bin bereit, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen.“

Von Anna Bückmann (dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
c2cabcfc-fcf5-11e7-ab43-ba738207d34c
Grüne Woche: Hier wird geschlemmt

Gin mit Erdbeergeschmack, Spreewaldgurken und bulgarische Gerichte: Von der Grünen Woche gehen Besucher bestimmt nicht hungrig nach Hause.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

DAX
Chart
DAX 13.411,50 +0,98%
TecDAX 2.705,75 +0,83%
EUR/USD 1,2250 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,18 +4,30%
FRESENIUS... 67,00 +2,67%
BMW ST 94,64 +2,06%
DT. BÖRSE 97,34 ±0,00%
DT. TELEKOM 14,46 +0,10%
HEID. CEMENT 92,94 +0,22%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 288,91%
Commodity Capital AF 233,17%
Bellevue Funds (Lu AF 122,74%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 114,28%
BlackRock Global F AF 102,95%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte