Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Polizei warnt vor falschen Polizisten am Telefon
Nachrichten Berlin Polizei warnt vor falschen Polizisten am Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 05.03.2018
Quelle: dpa
Berlin

Die Berliner Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizeibeamter. Stadtweit käme es immer wieder zu solchen Anrufen. Vor allem älteren Menschen berichteten von Einbruchs- oder Falschgeldlegenden am Telefon.

Die Täter versuchten so, an Geld oder Wertgegenstände zu kommen, teilte die Behörde am Montag mit. Auch im Raum Oranienburg war es am Wochenende zu ähnlichen Vorfällen gekommen.

Bei verdächtigen Anrufen auflegen und den Notruf 110 wählen

Dabei würden oft Telefonnummern angezeigt, die denen der Polizei ähnelten. „Allein die Anzeige einer scheinbar bekannten Rufnummer reicht zur Identifizierung eines Anrufers nicht aus“, hieß es. Bei einem derartigen Anruf sei es ratsam, zunächst aufzulegen und anschließend den Notruf 110 zu wählen. Außerdem warnten die Kriminalisten vor falschen Beamten, die bei Senioren an der Tür klingelten, um diese zu bestehlen.

Die Polizei empfiehlt generell, keine Wertgegenstände oder größeren Geldbeträge zu Hause aufzubewahren, nie fremde Personen in die Wohnung zu lassen und im Zweifel Nachbarn oder Hausmeister hinzuzuziehen oder sofort die Polizei zu rufen.

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg.

Von MAZonline

Fahndungserfolg für die Berliner Polizei: Ein gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger hat sich am Sonntag gestellt. Nach dem Mann ist zuvor öffentlich mit Fotos und Videos gefahndet worden. Er soll mehrere Frauen belästigt und vergewaltigt haben.

04.03.2018

Offiziell ist der Konsum von Alkohol er mti 16 Jahren erlaubt. Doch auch jüngere Menschen greifen manchmal zur Flasche. In diesem Fall hat sich ein Junge so stark betrunken, dass er ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

04.03.2018

Sie lieferten sich ein Rennen, schnitten andere Verkehrsteilnehmer und fuhren über rote Ampeln. Nach einer Verfolgungsjagd durch die Polizei, stellte sich ein Fahrer den Beamten. In Berlin liefern sich immer wieder Menschen Rennen. Für Aufsehen hatten die „Ku’damm-Raser“ gesorgt, bei dessen Rennen eine Person tödlich verunglückte.

04.03.2018