Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Polizei entzieht Führerscheine nach illegalem Autorennen
Nachrichten Berlin Polizei entzieht Führerscheine nach illegalem Autorennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 18.03.2018
Radarkontrolle der Polizei bei illegalen Autorennen. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Berlin

Wer hat nicht gerne den Spieleklassiker „Need for Speed“ von „Electronic Arts“ genutzt, um in den Rausch illegaler Autorennen zu kommen. Die Verfolgungsjagden mit der Polizei, bei denen man mit mehr als 500 PS an den Beamten vorbeizog, waren dabei zum Glück nur fiktiv. In Berlin nehmen sich jedoch immer wieder Autofahrer das Recht für illegale Rennen raus.

Zweimal gestoppt, zweimal davongerast

Beamte des Polizeiabschnitts 32 haben am Sonntagmorgen drei Autofahrer bei einem mutmaßlichen Autorennen in Moabit und Wedding beobachtet und daraufhin deren Führerscheine beschlagnahmt. Kurz nach vier Uhr in der Früh sahen die Polizisten, wie die drei Fahrer mit einem Porsche, einem Renault-Clio und einem Renault-Megane mit überhöhter Geschwindigkeit aus der Sickingstraße auf die Beusselbrücke zuführen. Mit großem Abstand nahmen die Beamten die Verfolgung auf, dabei stellten sie fest, dass die Fahrer immer wieder den Fahrstreifen wechselten – ohne dabei zu blinken.

Dabei setzte sich der Porsche-Fahrer an die Spitze der drei Raser, schaltete sein Warnblinklicht ein und bog auf die BAV 100 in Richtung Wedding. An der kommenden Ampel in der Seestraße hielten alle drei Fahrer an und rasten bei Grün mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Fahrer warteten beim nächsten Haltpunkt erneut an einer roten Ampel. Der Porsche-Fahrer, der dabei auf der Linksabbiegerspur stand, fuhr bei Grün mit hoher Geschwindigkeit auf den mittleren Fahrstreifen, wodurch der Clio-Fahrer stark abbremsen musste, um einen Verkehrsunfall zu vermeiden.

Porsche hatte keine Haftpflichtversicherung

Anschließend rasten die drei Fahrer davon, wenig später brach dem Porsche-Fahrer das Fahrzeugheck aus. Daraufhin stoppten die Polizisten die drei Fahrer an der Kreuzung Müllerstraße Ecke Luxemburger Straße. Sie beschlagnahmten die Führerscheine der 23-, 30- und 21-jährigen Fahrer. Beim Porsche wurden zusätzlich die Siegel am Kennzeichen entfernt, da für den Wagen keine Haftpflichtversicherung bestand. So wurde neben dem illegalen Autorennen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Am Sonntagmorgen kam es in Berlin Kreuzberg zu einer Auseinandersetzung, bei dem ein 23-Jähriger von einer Gruppe geschlagen und ausgeraubt wurde. Wenig später konnte das Opfer in Begleitung von Bekannten zwei Angreifer festhalten und der Polizei übergeben.

19.11.2017

Da zeigt sich, wie hilfreich es sein kann, seine Nachbarn zu kennen. In einem Wohnhaus in Berlin-Charlottenburg wollten sich zwei Fremde Zugang zu einer Wohnung verschaffen. Einige Mieter beobachteten sie und hielten einen mutmaßlichen Einbrecher bis zum Eintreffen der Polizei fest.

19.11.2017

Kaum ein Thema ist aktuell politisch so relevant wie das der inneren Sicherheit. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) trifft daher am Montag den belgischen Innenminister Jan Jambon. Auf einer Konferenz im Brüsseler Büro werden sie über eine Zusammenarbeit Berlins und Brüssels sprechen.

20.11.2017
Anzeige