Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Vier Brände in fünf Tagen – Tatverdächtiger festgenommen
Nachrichten Berlin Vier Brände in fünf Tagen – Tatverdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 22.02.2018
In dem Hochhaus in der Landsberger Allee brannte am Sonntagabend ein Einkaufswagen. Quelle: Morris Pudwell
Anzeige
Berlin-Lichtenberg

Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin-Lichtenberg gebrannt. Alle Feuer konnten schnell gelöscht werden. Verletzte gab es nicht. Die Polizei geht von nun Brandstiftung aus. Denn die Uhrzeit der Brände lag in allen Fällen zwischen 20.30 Uhr und 21. 30 Uhr. Die Ermittlungen hat jetzt das Landeskriminalamt übernommen.

Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Zuletzt habe am Sonntagabend im zehnten Geschoss des Hauses Gerümpel gebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Vier Erwachsene und drei Kinder seien von Einsatzkräften in Sicherheit gebracht worden. 24 Bewohner seien vom Notarzt wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftungen untersucht worden – ins Krankenhaus gebracht wurde bis zum späten Sonntagabend niemand. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen.

Außerdem soll eine unbekannte Person Drohungen an die Wand geschmiert haben. Schmiererien wie „Das Haus wird brennen“ und ein Hakenkreuz habe eine Mieterin an den entdeckt.

Am Samstagabend hatten im sechsten und zwölften Stock des 18-Geschossers in der Landsberger Allee 175 kleinere Papierhaufen in Flammen gestanden, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Am Freitag brannte Unrat im Treppenhaus des Wohnhauses. Bereits am Mittwoch hatte im neunten Obergeschoss Sperrmüll gebrannt.

Laut Berliner Medien gab es in dem Hochhaus in den vergangenen Wochen noch weitere Brände. So zählt die „Berliner Morgenpost“ vier, die „B.Z.“ sogar fünf Brände in den vergangenen Wochen, ein Feuer durch eine Silvesterrakete mitgerechnet.

Weiteres Verfahren

Nicht wegen Brandstiftung, sondern wegen versuchter Körperverletzung leitete die Polizei am Samstagabend ein Verfahren gegen einen Bewohner des Nachbarhauses ein: Er soll von seinem Balkon aus einen Böller auf die Polizisten geworfen haben, die am Brandort ermittelten. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ war er wegen der vielen Feuerwehreinsätze der vergangenen Tage genervt. Die Polizei nahm den Mann fest.

Erster Tatverdächtiger festgenommen

Der erste Tatverdächtige sei demnach festgenommen worden. Der 28 Jahre alte Mann sei am Montagvormittag von Brandermittlern des LKA festgenommen worden, teilte die Behörde beim Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Von MAZonline

Ein Transporter des Moscheevereins „Türkisch-Islamische Union“ (DITIB) ist in der Nacht zum Montag in Berlin-Schöneberg ausgebrannt. Ein weiteres Fahrzeug wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nun prüft der Staatsschutz, ob es sich um einen Brandanschlag handelte und ob der Vorfall einen politischen Hintergrund hat.

21.02.2018

Ein 18-Jähriger ist mit einem Porsche Carrera auf der BAB 113 unterwegs. Bei erlaubten 80 km/h ist der Jungfahrer mit satten 117 km/h zu viel unterwegs. Nun drohen ihm verschiedene Maßnahmen und sogar der Entzug des Führerscheins.

21.02.2018

Ein 12-Jähriger wollte mit dem Zug nach Berlin fahren. Doch dann wurde er abgelenkt, wodurch ist nicht bekannt. So verwechselte er einen ICE mit einer S-Bahn und fuhr nach Wolfsburg.

21.02.2018
Anzeige