Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Apotheker gesteht Rezeptbetrug in großem Umfang

Prozess in Berlin Apotheker gesteht Rezeptbetrug in großem Umfang

Eine Bande soll jahrelang Arztrezepte für teure Medikamente gefälscht, Medizin eingelöst und dann an andere Apotheken verkauft haben. Nun stehen in Berlin sechs Angeklagte vor Gericht, darunter ein Apotheker. Der 53-Jährige hat weitgehend gestanden.

Voriger Artikel
Reisender mit Softairwaffe in S-Bahn bedroht
Nächster Artikel
Nachlass von Leni Riefenstahl geht nach Berlin


Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Mit gefälschten Arztrezepten soll eine mutmaßliche Bande einen Schaden von 2,5 Millionen Euro verursacht haben. Sieben Monate nach der Festnahme mehrerer Verdächtiger hat ein Apotheker am Montag vor dem Berliner Landgericht weitgehend gestanden. Er habe sich in einer für ihn persönlich und finanziell schwierigen Situation zu einem Schwindel mit unechten Rezepten »hinreißen lassen», erklärte der 53-Jährige. Auch die fünf weiteren Angeklagten, darunter die 32-jährige Lebensgefährtin des Apothekers, kündigten Aussagen an.

Mindestens 125 Taten

Die Staatsanwaltschaft geht von insgesamt 125 Taten aus. Arztrezepte für teure, verschreibungspflichtige Medikamente seien gefälscht und in Apotheken in Berlin und Umgebung eingelöst worden. Der 53-Jährige und dessen Lebensgefährtin hätten gefälschte Rezepte bei einem 47-jährigen Angeklagten bestellt. Die erschlichenen Medikamente «sollten gewinnbringend an andere Apotheker mit Großhandelslizenz zu 30 Prozent unter dem Großhandelspreis veräußert werden», so die Anklage. Die gesondert verfolgten Großhändler hätten gefälschte Rezepte dann bei den Krankenkassen abgerechnet.

Gefälschte Patienten- und Medikamentendaten

Ermittlungen zufolge sollen sich zunächst vier der Angeklagten im Sommer 2013 zu einer Bande zusammengeschlossen haben. Der 53-Jährige, der bis 2010 eine Apotheke im Umland von Berlin betrieben hatte, und dessen aus Bulgarien stammende Frau hätten für Fälschungen auch Patienten- und Medikamentendaten zur Verfügung gestellt. Ein 49-jähriger Angeklagter, der aus Bosnien-Herzegowina stammt, habe die Fälschungen beschafft. 73 Mal seien unechte Rezepte bei ahnungslosen Apothekern eingelöst worden.

Apotheker entschuldigt sich

Der 53-jährige Angeklagte sagte, ein gesondert verfolgter Apotheker mit Großhandelslizenz sei «die wesentliche Person, die die Dinge ins Laufen brachte – aus Profitgier». Dieser Mann habe bis zu 70 Prozent der ergaunerten Gelder kassiert. «Wir bekamen um die 20 Prozent.» Zudem hätten er und seine Lebensgefährtin Kosten beispielsweise für Fälschungen tragen müssen. Nicht an allen Fällen seien sie beteiligt gewesen. «Ich möchte mich entschuldigen.»

Der Prozess um banden- und gewerbsmäßigen Betrug sowie Urkundenfälschung geht am Freitag weiter.

Von Anne Baum

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Berlin
4fcc8078-1861-11e8-b6f5-5af87fa64403
ESC-Vorentscheid 2018

Michael Schulte setzte sich am Donnerstagabend beim ESC-Vorentscheid gegen fünf Mitbewerber durch.

DAX
Chart
DAX 12.504,50 +0,34%
TecDAX 2.606,00 +0,88%
EUR/USD 1,2300 -0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,68 +4,52%
DT. TELEKOM 13,39 +3,44%
DAIMLER 71,59 +2,52%
LUFTHANSA 27,13 -1,74%
CONTINENTAL 227,00 -1,00%
VOLKSWAGEN VZ 162,72 -0,45%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,04%
Commodity Capital AF 197,38%
Polar Capital Fund AF 95,37%
BlackRock Global F AF 93,32%
UBS (Lux) Equity F AF 91,68%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte