Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Radler sensibilisieren mit gelben Karten
Nachrichten Berlin Radler sensibilisieren mit gelben Karten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 28.05.2018
Aktivistin Almut Gaude (r.) heftet einem Auto, dass auf einem Fußgängerübergang geparkt wurde, eine "Gelbe Karte" an. Quelle: dpa
Berlin

Der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte rufen die Menschen in Deutschland in dieser Woche zum Engagement gegen gefährliches Falschparken auf. Die erste bundesweite Aktionswoche zum Thema hat am Montag in Berlin-Neukölln begonnen.

Wenn Autos auf den Fahrradwegen stehen, müssen die Radler in den fließenden Verkehr ausweichen. Um die Autofahrer auf diesen Missstand hinzuweisen, verteilten Aktivisten in Berlin „gelbe Karten“.

Dabei steckten Aktivisten auf der Karl-Marx-Straße eine Not-Radspur mit rot-weißen Verkehrshütchen ab. Dort war kürzlich ein Radstreifen eröffnet worden – allerdings beklagen Radfahrer, dass er vielmehr von Autofahrern genutzt wird. Weil Autos auf den Fahrradstreifen halten oder parken, zwingen sie Radfahrer in den fließenden Verkehr auszuweichen.

Aktionen auch in anderen Städten

Auch in anderen Städten wie Bonn, Münster, Hamburg, Köln, Hannover und Halle waren Aktionen angekündigt. Auf die Gefahr durch Falschparker sollte etwa mit Gesprächen, gelben Karten hinter Windschutzscheiben oder Luftballons an den Außenspiegeln hingewiesen werden.

Aber auch Anzeigen bei der Polizei, Wegtragen des Autos und das Nachzeichnen der Fahrbahnmarkierung mit Sprühsahne auf dem falsch parkenden Auto wurden vorgeschlagen. Die Organisatoren fordern höhere Bußgelder und mehr Kontrollen.

Unfälle zwischen Auto und Rad

Immer wieder kommt es auf den Straßen zwischen Fahrradfahrern und motorisierten Verkehrsteilnehmern zu Zusammenstößen – nicht immer geht es dabei glimpflich aus.

Mehrere Radfahrer bei Zusammenstößen schwer verletzt

Tödlicher Pkw-Unfall – 12-Jähriger rettet sich mit Sprung vom Fahrrad

59-Jährige wird von Lastwagen erfasst und getötet

Von MAZonline

Polizisten haben drei Sprayer in Friedrichshain auf frischer Tat ertappt. Die Männer hatten ein großflächiges Graffiti auf eine S-Bahn gesprüht – und waren danach durch einen Techno-Club geflüchtet.

28.05.2018

Das gibt eine saftige Strafe: Ein Taxifahrer war am Wochenende deutlich zu schnell auf der Berliner Stadtautobahn unterwegs. Seinen Führerschein muss er nun erst einmal für eine Weile abgeben.

28.05.2018

Gute Reaktion: Der Mitarbeiter eines Restaurants in Berlin Mitte und zwei Gäste haben am Sonntag einen dreisten Handydieb gestellt. Der Täter hatte das Smartphone zuvor mit einem Papiertrick geklaut.

28.05.2018