Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Reizgas ausgetreten – zwölf Schüler verletzt
Nachrichten Berlin Reizgas ausgetreten – zwölf Schüler verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.12.2017
Quelle: dpa
Berlin

Zwölf Schüler des Schadow-Gymnasiums in Berlin-Zehlendorf sind durch Reizgas verletzt worden. Die Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren fanden am Donnerstagnachmittag eine Reizgasflasche in einem Chemieraum, wie die Polizei mitteilte. Ein Schüler gab den Behälter nach ersten Erkenntnissen einem anderen. Dabei trat wohl unbeabsichtigt Reizgas aus, sagte eine Polizeisprecherin. Zuvor hatte die „B.Z.“ darüber berichtet.

Zwölf Schüler erlitten Augenreizungen. Fünf von ihnen mussten sich im Krankenhaus behandeln lassen, weil die Augenspülung der Feuerwehr nicht ausreichte. Es werde nun gegen den 15-Jährigen, der die Flasche zuerst in der Hand hielt, wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, teilte die Polizei mit. Wie der Behälter in den Chemieraum kam, war nicht bekannt.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Camilla Kohrs

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) streicht weltweit Tausende Jobs – jetzt ist der Standort Berlin betroffen. Im südlichen Berlin-Marienfelde soll die Fertigung der Elektrotechnik-Tochter GE Power Conversion geschlossen werden. Das teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dort arbeiten rund 800 der 1200 Beschäftigten an den drei Berliner GE-Standorten.

07.12.2017

Musik für jeden Geschmack: Berlin und Brandenburg steht wieder ein prall gefülltes und aufregendes Konzert-Jahr bevor. Dass Depeche Mode gleich mehrmals in Berlin spielen, hat sich bereits herumgesprochen. Wir sagen, welche der großen Bands und Künstler im Jahr 2018 noch in die Region kommen und wann und wo sie auftreten.

07.12.2017

Die Debatte um den Islam in Deutschland wird heftig und oft reflexhaft geführt. Welche abstrusen Züge sie annehmen kann, zeigt ein Beispiel aus Berlin. Eigentlich soll dort eine Märchenwelt Kinder zum Träumen und Klettern anregen. Doch das geht nur mit Polizeischutz.

06.12.2017