Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Schutzwesten für den BVG-Sicherheitsdienst
Nachrichten Berlin Schutzwesten für den BVG-Sicherheitsdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 29.11.2017
Eine Doppelstreife von Polizei und BVG-Sicherheitsdienst. Die Mitarbeiter der BVG erhalten demnächst Schutzwesten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Sicherheitsdienst der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erhält ab kommendem Jahr stich- und schusssichere Westen. „Die Schutzwesten für die etwa 260 Sicherheitsmitarbeiter werden Ende 2017 geliefert“, sagte eine BVG-Sprecherin. Bei Dienstbeginn könne jeder BVG-Beschäftigte dann spontan entscheiden, ob er eine Weste tragen will oder nicht.

Mitarbeiter Ziel von Angriffen

Die Entscheidung für die Westen hat nach Angaben der Sprecherin der Sicherheitschef des Unternehmens getroffen. „Mitarbeiter werden leider ab und zu angegriffen. Daher gehören die Westen zur neuen Dienstkleidung“, erklärte die Sprecherin. Eine verschärfte Sicherheitslage bestätigte sie nicht.

Mehr als 500 Übergriffe

Laut dem unternehmenseigenen Sicherheitsbericht gab es im vergangenen Jahr 555 Übergriffe auf BVG-Beschäftigte. 192 davon führten zu einer Arbeitsunfähigkeit, in 67 Fällen dauerte diese länger als drei Tage. Die Zahlen der Übergriffe sind nach einem Zwischenhoch 2012 stetig gesunken.

Von MAZonline

Am Dienstag sind bei schweren Verkehrsunfällen in Berlin zwei Menschen von Fahrzeugen überrollt worden. In Niederschöneweide ist ein Rollstuhlfahrer unter einen Lastwagen geraten. In Marzahn ist ein Radfahrer von einer Reinigungsmaschine überrollt worden.

28.11.2017

Weil sie mit ihrer kleinen Tochter ohne Sorgerecht aus Berlin verschwunden und drei Jahre lang im Ausland untergetaucht war, ist eine Mutter zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach die 45-Jährige am Dienstag der Kindesentziehung schuldig.

28.11.2017

Gezinkte oder im Jackenärmel versteckte Karten: die Tricks für ein glückliches Händchen beim Poker sind vielseitig. Jetzt hat eine Berliner Restaurantbesitzerin einen neuen Trick entdeckt und die Karten kontaminiert: mit radioaktivem Jod.

28.11.2017
Anzeige