Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Sechsjähriger auf dem Weg zum Hort verschwunden
Nachrichten Berlin Sechsjähriger auf dem Weg zum Hort verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 27.03.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Seit Dienstagmorgen wird in Berlin-Gesundbrunnen ein sechs Jahre altes Kind vermisst. Die Berliner Polizei bittet bei der Suche die Bevölkerung um Mithilfe.

Tyrees Joshua Tharau ist seit Dienstagmorgen vermisst. Quelle: privat

Vermisst ist der sechs Jahre alte Tyrese Joshua Tharau. Gemeinsam mit seiner Mutter war er am Dienstagmorgen, 27. März, zu Fuß auf dem Weg von der Wohnung in der Koloniestraße zu seinem Schulhort in der Gotenburger Straße.

Wie die Polizei mitteilt, wollte der Junge den Weg alleine gehen. Die Mutter ließ ihn gewähren, folgte ihm jedoch auf der anderen Straßenseite. An der Kreuzung Soldiner Straße/Prinzenallee sei Tyrese dann gegen 7.10 Uhr nach rechts in die Prinzenallee abgebogen. Als die Mutter kurz danach an dieser Stelle ankam, konnte sie ihren Sohn nicht mehr sehen. Der Junge war nicht im Hort angekommen.

Die Mutter erstattete umgehend eine Vermisstenanzeige. Polizisten suchten die Umgebung unter Einsatz eines Hundes ab. Doch die bisherigen Ermittlungen führten nicht zum Auffinden des Kindes.

Beschreibung des vermissten Jungen:

- 120 bis 125 cm groß, kräftige Figur

- schwarze lockige Haare, kurzer Haarschnitt

- grüne Augen

- Bekleidung: dunkelblaue Jogginghose, blaue Jacke mit Tarnmuster, dunkelblaue Wollmütze, schwarze Sportschuhe, graue Handschuhe

- Der Junge hat einen dunkelgrauen Turnbeutel der Marke NIKE bei sich.

Die Polizei fragt:

Wer hat den Jungen nach seinem Verschwinden gesehen und kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Vermisstenstelle beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-912444 entgegen.

Von MAZonline

Der Berliner Senat hat bekanntgegeben, wo in Berlin neue Wohnblöcke für Flüchtlinge entstehen werden. Die Liste umfasst 25 Standorte, verteilt auf alle Stadtbezirke. Die Modulbauten bieten Platz für 12.000 Menschen und sollen später weiter als Wohnraum genutzt werden.

27.03.2018

Sie werden hinzugezogen, wenn es für die betreffenden Opfer brenzlig ist: Rettungshubschrauber. Am häufigsten fliegen die Hubschrauber wegen Unfällen, akuten Herzerkrankungen und Schlaganfällen. In den vergangenen Jahren mussten die Helikopter in Brandenburg und Berlin jedoch weniger Einsätze fliegen.

27.03.2018

Ein Brand in Berlin-Charlottenburg sorgt dafür, dass 6500 Privathaushalte und 400 Gewerbekunden vermutlich noch bis weit in die Nacht ohne Strom auskommen müssen. Bei dem Brand unterhalb der Mörschbrücke sind mehrere Kabelsysteme zerstört worden.

26.03.2018
Anzeige