Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin 1000 Einsatzkräfte und viele Sperrungen an Silvester
Nachrichten Berlin 1000 Einsatzkräfte und viele Sperrungen an Silvester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 27.12.2017
Am Brandenburger Tor werden wieder viele Menschen erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wenige Tage vor dem Jahreswechsel laufen in Berlin die Vorbereitungen für die Silvesternacht. Die Feuerwehr stellte am Mittwoch ihr Einsatzkonzept vor und kündigte an, ihr Personal für die Nacht um mehr als das Doppelte zu verstärken. Neben 800 Berufsfeuerwehrleuten seien rund 500 Ehrenamtler aus fast 60 Freiwilligen Feuerwehren mit über 400 Fahrzeugen im Einsatz, sagte Landesbrandleiter Wilfried Gräfling. Dazu kämen über hundert Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen und weitere Freiwillige in Bereitschaft.

Zum vergangenen Jahreswechsel kam es in Berlin zu mehr als 400 Bränden. Insgesamt musste die Feuerwehr in der Neujahrsnacht 2016/17 mehr als 1500 Mal ausrücken. Zwei sogenannte temporäre Feuerwachen sollen auch an der Silvesterfeier am Brandenburger Tor dauerhaft besetzt sein.

Straße des 17. Juni wird gesperrt

Am Mittwoch wurde mit den Absperrungen für die Feier im Herzen Berlins begonnen, zu der wie in den vergangenen Jahren mehrere hunderttausend Besucher erwartet werden. Zum Auf- und Abbau bleibt die Strecke der Festmeile auf der Straße des 17. Juni ab dem Großen Stern in Richtung Brandenburger Tor bis Mitternacht des 2. Januar gesperrt, ebenso Teile der Yitzhak-Rabin-Straße und der Ebertstraße. Weitere Straßen sollen ab Freitagmorgen gesperrt sein.

Rund 500 Verletzte jedes Jahr

Jährlich kommen nach Angaben von Feuerwehr-Chef Gräfling in Berlin rund 500 Menschen mit Verletzungen durch Silvesterfeuerwerk in Kliniken. Die Feuerwehr rät dringend dazu, nur geprüftes Feuerwerk mit einer Registriernummer und dem CE-Zeichen zu kaufen. Raketen sollten nur aus Glasflaschen mit sicherem Stand, etwa einem Getränkekasten, und mit genügend Sicherheitsabstand zu Menschen, Tieren und Gebäuden gezündet werden.

Sperrungen im Überblick

27. Dezember 6 Uhr – 02. Januar 2018, 24 Uhr

- Straße des 17. Juni zwischen Großer Stern (ausschließlich) und Ebertstraße

- Yitzhak-Rabin-Straße zwischen Straße des 17. Juni und Scheidemannstraße

- Ebertstraße zwischen Scheidemannstraße/Dorotheenstraße und Behrenstraße

29. Dezember 7 Uhr – 02. Januar 2018, 18 Uhr

- John-Foster-Dulles-Allee (Anlieger und BVG frei) und Scheidemannstraße

- Dorotheenstraße zwischen Ebertstraße und Wilhelmstraße

- Heinrich-von-Gagern-Straße und Willy-Brandt-Straße ab Otto-von-Bismarck-Allee (Anlieger frei)

- Paul-Löbe-Allee ab Heinrich-von-Gagern-Straße/Willy-Brandt-Straße

- Ebertstraße zwischen Hannah-Arendt-Straße und Behrenstraße

- Behrenstraße zwischen Wilhelmstraße und Ebertstraße

- Pariser Platz nördlich der Mittelinsel zwischen Ein- und Ausfahrt zur Französischen Botschaft

31. Dezember 15 Uhr – 01. Januar 2018, 3 Uhr

- Pariser Platz (einschließlich Vorfahrt Hotel Adlon)

- Unter den Linden zwischen Pariser Platz und Wilhelmstraße

- Wilhelmstraße zwischen Unter den Linden und Dorotheenstraße

Von MAZonline

Berlin Berlin Friedrichshain-Kreuzberg - Autofahrer reißt Polizist mit

Die Frau wollte nur eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel kaufen und geriet an einen Betrüger. Dieser wiederum geriet später mit der Polizei aneinander. Bei der Flucht riss er einen Polizisten mit sich, sein Kollege konnte sich nur durch einen Sprung retten – verletzte sich dennoch.

27.12.2017

Nach dem Fund einer Frauenleiche am Tag vor Heiligabend in Berlin-Wedding hofft die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bisher sind zwölf Hinweise eingegangen. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 55-Jährige aus Reinickendorf, die unter brutaler Gewalteinwirkung ums Leben kam.

27.12.2017
Berlin Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit - 3,2 Millionen Anträge auf Stasi-Akteneinsicht

Bis heute zögern Menschen den Blick in ihre Stasi-Akten hinaus. Sie wollen die böse Überraschung vermeiden, dass vielleicht jemand in der Nähe über sie bei der Stasi geplaudert hat. Der Blick in die Stasi-Akten bleibt aber wichtig für die Aufarbeitung, sagt der Bundesbeauftragte Roland Jahn.

27.12.2017
Anzeige