Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Tram erfasst Fußgänger – Polizei sucht Zeugen
Nachrichten Berlin Tram erfasst Fußgänger – Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.02.2018
Eine Trambahn fährt am 28. August 2015 in Berlin bei der Vorstellung der Linienführung der Straßenbahnlinien M8 und M10 an der Haltestelle "S- und U-Bahnhof Hauptbahnhof" ein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bereits am vergangenen Mittwoch, den 14. Februar, kam es zu einem schweren Unfall in Berlin Mitte. Ein 30-jähriger Fußgänger überquerte gerade die Gleise, als er von einer einfahrenden Straßenbahn erfasst wurde.

Polizei sucht Zeugen

Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen und musste zur stationären Behandlung in eine Klinik. Warum er die Gleiße überquerte, ist bisher unklar. Deswegen sucht die Polizei nun nach Zeugen, die den Unfallvorgang beobachtet haben könnten.

Der 34-jährige Fahrer der Straßenbahn blieb hingegen unverletzt. Für die Dauer der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme blieb der Straßenbahnverkehr bis 20.20 Uhr unterbrochen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 übernimmt die weitere Unfallbearbeitung.

Hinweise nimmt der Polizeiabschnitt 31 in 10119 Berlin-Mitte, Brunnenstraße 175, unter der Telefonnummer 030 4664-331610, während er Bürozeit, entgegen. Außerhalb der Bürozeiten erreicht man die Polizei unter der Telefonnummer 030 4664-331700.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Eine Person hatte Tierschreie gehört und die Polizei informiert. Diese konnte zwei mutmaßliche Täter festnehmen. Sie sollen ein Schaf in einem Berliner Streichelzoo getötet haben. Einer der Einbrecher hatte sogar noch ein blutiges Messer bei sich.

21.02.2018

In einem 18-stöckigen Hochhaus in der Landsberger Allee im Berliner Stadtteil Lichtenberg hat es seit vergangenem Mittwoch vier Mal gebrannt – immer in den Abendstunden. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

22.02.2018

Ein Transporter des Moscheevereins „Türkisch-Islamische Union“ (DITIB) ist in der Nacht zum Montag in Berlin-Schöneberg ausgebrannt. Ein weiteres Fahrzeug wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nun prüft der Staatsschutz, ob es sich um einen Brandanschlag handelte und ob der Vorfall einen politischen Hintergrund hat.

21.02.2018
Anzeige