Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Untenrum frei: Nackte Knöchel überwintern
Nachrichten Berlin Untenrum frei: Nackte Knöchel überwintern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 02.03.2018
Wer schön sein will, muss leiden? Flanking ist ein Trend, dem viele auch im Winter frönen. Quelle: Pixabay
Potsdam

Wenn es um Mode rund um den Fuß geht, gibt es ja die unterschiedlichsten Trends. Während im Sommer einige auf Socken in Sandalen schwören, sieht man selbst im Winter Leute mit nackten Knöcheln herumlaufen.

Wer schön sein will, muss frieren?

Ungeachtet der aktuellen Frosttemperaturen machen sich viele – vornehmlich jüngere – Menschen untenrum frei und entblößen ihre Knöchel. Da werden sogar die Hosen hochgekrempelt, um die Fußfessel zu betonen. Dafür werden entweder Füßlinge getragen oder gänzlich auf Strumpfwerk verzichtet und der nackte Fuß ins Schuhwerk gesteckt.

Natürlich hat dieser Trend auch einen Namen: Flanking. Der unter Hipstern ausgeprägte Modetrend hat schon mehrere Winter überdauert. Unter diesem Stichwort ebenso wie dem deutschen Pendant „knöchelfrei“ findet sich eine Vielzahl an Bildern von nackten Fußgelenken im Netz.

Aber nicht nur die Hipster sammeln weiterhin fleißig Likes auf ihren Profilen durch das #Flanking und bauen so den Trend weiter aus. Auch die Sat.1 Frühstücksfernsehen-Moderatorin Marlene Lufen ist mit von der Partie. Tendenz des Trends: steigend?

Wie ungesund sind nackte Knöchel?

Natürlich wirft der Trend auch eine grundsätzliche Frage auf: Ist das nicht ungesund? Immerhin wurde uns doch zumeist von klein auf eingetrichtert, dass wir uns warm anziehen sollen. Das wird ja aber vor allem den Mädchen eingebläut, wenn sie mit kurzen T-Shirts und freigelegtem Bauchnabel vor die Tür gehen. „Kind, deine Nieren!“ heißt es dann ermahnend. Während eine Verkühlung der Nieren nicht ohne ist, besteht da bei entblößtem Knöchel keine unmittelbare Gefahr.

Und Kälte per se macht zunächst einmal nicht krank, da ist es eher wichtig, sich zwischendurch ordentlich die Hände zu waschen, wenn man gerade in der Schnupfen-Hochzeit in der Öffentlichkeit unterwegs ist.

Frieren kann in dem Fall ein begünstigender Faktor sein, da es den Körper ja auch Kraft kostet und ein bereits angegriffenes Immunsystem dadurch schwächen kann.

Die Vielfalt der „Knöchel“-Mode

Nicht jeder kann sich für den Flanking-Trend erwärmen. Andere legen lieber Wert darauf, von Kopf bis Fuß warm eingepackt zu sein. Zieht lieber die Socken gleich noch über die Hose, oder auf jeden Fall noch ein paar Stulpen drüber. Andere wiederum flanieren gern mit ausgefallenem Strumpfwerk herum – je bunter und origineller gemustert, desto besser.

Welche Fußmode darf es sein? Flanking, Socken als Blickfang oder lieber funktional und warm? Quelle: MAZ-Bildmontage

Die Tage bleiben kalt

Egal was für ein Typ ihr in Sachen Fußmode seid, eines ist sicher: Berliner und Brandenburger müssen sich weiterhin auf bittere Kälte gefasst machen. In den Nächten auf Mittwoch und Donnerstag seien Temperaturen von bis zu minus 15 Grad möglich, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mit. Tagsüber werden am Mittwoch Höchsttemperaturen von minus sieben Grad erwartet. Und auch die Folgetage sollen frostig bleiben. Die Feuerwehr warnt weiterhin vorm Betreten von Eisflächen. „Fließgewässer frieren durch die Bewegung des Wassers nicht komplett zu“, sagte ein Sprecher.

Die „russische Kältepeitsche“ hat Brandenburg fest im Griff. Tagelang Temperaturen im doppelstelligen Minusbereich. Wir zeigen die schönsten Winter-Impressionen.

Von MAZonline

Berlin Auf frischer Tat „ertappt“ - Handschellen statt Heiratsantrag

Ein Mann wollte seiner Lebensgefährtin am Valentinstag einen Heiratsantrag machen. Dazu kletterte er mit einer Leite zum Balkon seiner Freundin, Doch bevor er dort ankam, wurde er in Handschellen von Polizeibeamten abgeführt.

27.02.2018
Berlin Nach Urteil in Leipzig - Berlin: Fahrverbote ab 2019?

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag entschieden, dass das Diesel-Fahrverbot in deutsche Städten zulässig ist. Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther hat angekündigt, die Verbote auf einigen Straßen prüfen zu wollen.

27.02.2018

Am Montagabend brannten in Steglitz-Zehlendorf gleich sieben Mopeds im Hinterhof eines Hauses. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Hintergründe der mutmaßlichen Brandstiftung sind unklar. Ein Brandkommissariat ermittelt.

27.02.2018