Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Vietnamesen droht erneut die Todesstrafe
Nachrichten Berlin Vietnamesen droht erneut die Todesstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 29.12.2017
Trinh Xuan Thanh, ein Geschäftsmann und ehemaliger Funktionär von Vietnams Kommunistischer Partei Quelle: picture alliance
Anzeige
Berlin

Einem mutmaßlich vom vietnamesischen Geheimdienst aus Berlin entführten Ex-Funktionär droht in seiner Heimat ein zweites Mal die Todesstrafe. Die obersten Ankläger Vietnams erließen eine zweite Korruptionsanklage gegen ihn, wie das staatliche Nachrichtenportal VN-Express am Freitag berichtete.

Der im Juli aus Berlin verschwundene und später in vietnamesischer Haft aufgetauchte Trinh Xuan Thanh war Anfang der Woche bereits wegen Veruntreuung von umgerechnet mehr als 100 Millionen Euro angeklagt worden. Er soll im Dienst des staatlichen vietnamesischen Ölkonzerns Anteile eines Bauprojekts unter Wert verkauft haben.

Nun fügten die Ankläger den Vorwurf hinzu, Thanh habe für den Verkauf zum verminderten Preis ein Schmiergeld von umgerechnet rund 500 000 Euro angenommen. Auf beide Vorwürfe steht die Todesstrafe. Der Prozess gegen ihn und weitere Ex-Funktionäre soll am 8. Januar beginnen, wie es weiter hieß.

Mysteriöser Kriminalfall

Thanh war 2016 aus Vietnam geflohen, nachdem er dort in einem anderen Fall zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Er stellte in Deutschland einen Asylantrag. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurde er im Juli vom vietnamesischen Geheimdienst aus dem Zentrum Berlins entführt. Die Bundesregierung verwies daraufhin den Vertreter des Geheimdienstes in Vietnams Botschaft des Landes. Das Land weist den Vorwurf zurück und sagt, Thanh sei freiwillig zurückgekehrt.

Von MAZonline

Geht es nach dem Willen von Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), so soll muslimischen Lehrerinnen das Tragen eines Kopftuchs – des sogenannten Hidschab – erlaubt werden. Bisher verbietet das Berliner Neutralitätsgesetz Lehrern, Polizisten und Justizbediensteten, sichtbare religiöse Symbole zu tragen.

15.04.2018

Nachbarn hatten die Polizei wegen zu lauter Musik nach Berlin-Gesundbrunnen gerufen. Die Polizisten fanden in der Wohnung nicht nur den Ruhestörer vor, sondern auch 150 Cannabis-Pflanzen. Der Mann rechtfertigte sich für den Drogenbesitz: Er müsse schließlich seine Familie ernähren.

29.12.2017

Ein „Super-GAU“: Die vier Häftlinge, denen am Donnerstagmorgen aus der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee eine filmreife Flucht gelang, sind noch nicht gefasst. Warum blieb der Ausbruch lange unbemerkt? Der Fall wirft Fragen auf, die Justiz und Politik nun zu beantworten haben. Erste Rücktrittsforderungen werden laut.

29.12.2017
Anzeige