Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Vor GroKo-Votum: Eintrittswelle bei der SPD
Nachrichten Berlin Vor GroKo-Votum: Eintrittswelle bei der SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 06.02.2018
Seit Anfang Januar verzeichnet die SPD Berlin einen großen Zuwachs an neuen Mitgliedern. Mehr als 1000 sollen es nach Angaben des Landesverbandes mittlerweile sein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vor dem geplanten Mitgliedervotum über eine Neuauflage der großen Koalition im Bund hat die SPD in Brandenburg eine Eintrittswelle verzeichnet. Seit Jahresbeginn seien 431 neue Mitglieder hinzugekommen, sagte Landesgeneralsekretär Erik Stohn am Dienstag. Er zeigte sich zuversichtlich, dass diese Marke noch bis zum Abend geknackt werde.

Widerstände in der SPD gegen GroKo-Neuauflage

Wer bis 18.00 Uhr im SPD-Mitgliederverzeichnis steht, soll wie alle anderen Parteimitglieder über einen Koalitionsvertrag mit CDU und CSU abstimmen dürfen. Der Brandenburger Landesverband habe dank der Neueintritte nun rund 6750 Mitglieder, sagte Stohn. Die Menschen wollten mitentscheiden sowie die SPD und die Demokratie unterstützen. Unter den neuen Sozialdemokraten seien alle Alters- und Berufsgruppen vertreten - bei weitem nicht nur Jusos, meinte der Landespolitiker.

Die Jugendorganisation der Partei zählt zu den größten Gegnern einer erneuten „GroKo“. In den vergangenen Wochen hatte der Slogan „Tritt ein, sag nein!“ die Runde gemacht.

Bereits vor der jüngsten großen Koalition hatte die SPD zunächst ihre Mitglieder befragt, was auch 2013 zu einer Eintrittswelle geführt hatte. Etwa 90 Prozent der neuen Mitglieder seien damals geblieben, sagte Brandenburgs Generalsekretär.

Berliner SPD verzeichnet ebenfalls mehr Mitglieder

Auch in der Bundeshauptstadt gab es eine Flut von Einstiegsanträgen. Seit Jahresanfang seien 2290 Berliner SPD-Mitglieder geworden, teilte Landesgeschäftsführerin Anett Seltz am Dienstagabend mit. Das bedeutet, dass die Hauptstadt-SPD die Schwelle von 20 000 Mitgliedern deutlich überschritten hat.

In der Berliner SPD gibt es viele Widerstände gegen eine Neuauflage der GroKo. Der Landesvorstand hatte sich am 15. Januar mit großer Mehrheit gegen Koalitionsverhandlungen ausgesprochen - gegen das Votum von Partei- und Regierungschef Michael Müller.

Speerspitze der GroKo-Gegner sind auch in Berlin die Jusos. Sie zählten nach eigenen Angaben seit 1. Januar rund 840 Neumitglieder, von denen fast alle auch in die SPD eingetreten seien.

Bundesweit über 20 000 Neumitglieder

Bundesweit hat die SPD seit Jahresbeginn 24 339 Neumitglieder gewonnen. Damit dürfen nun 463 723 Sozialdemokraten darüber entscheiden, ob eine neue große Koalition zustande kommt, wie SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Dienstagabend bei Twitter mitteilte.

Von MAZonline

Durchschnittlich standen Autofahrer in der deutschen Hauptstadt im vergangenen Jahr 44 Stunden im Stau. Das geht aus einer Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Deutschlandweit kosteten die Staus 80 Milliarden Euro.

06.02.2018

Am Montagabend ist in Berlin-Steglitz ein Fußgänger bei einem Unfall mit einem Linienbus ums Leben gekommen. Er starb noch am Unfallort an seinen schweren Kopfverletzungen.

06.02.2018

Am Berliner S-Bahnhof Neukölln hatten Obdachlose in der Nacht Schutz vor der Kälte gesucht. Einem Passanten passte das offenbar nicht: Er geriet mit den zwei Männern in Streit. Kurz darauf standen ein Schlafsack und eine Jacke in Flammen. Der Vorfall weckt böse Erinnerungen.

06.02.2018
Anzeige