Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Wegen BER: Eurowings warnt Passagiere vor langen Wartezeiten in Tegel
Nachrichten Berlin Wegen BER: Eurowings warnt Passagiere vor langen Wartezeiten in Tegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 28.05.2018
Arbeite deutlich über seiner Kapazität, sagt Eurowings: Der Flughafen Tegel. Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Passagiere am Berliner Flughafen Tegel müssen sich im Sommer nach Darstellung von Eurowings auf lange Wartezeiten einstellen. Die Fluggesellschaft empfahl ihren Kunden am Montag, mindestens eineinhalb Sunden vor Abflug am Flughafen zu sein, in der Ferienzeit zwei Stunden. Wegen der verzögerten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens arbeite der Flughafen deutlich über seiner eigentlichen Kapazität.

„Die Auswirkungen sind zunehmend wahrnehmbar“

„Die Auswirkungen sind zunehmend wahrnehmbar“, hieß es in einer Kunden-E-Mail. Besonders an der Sicherheitskontrolle sei mit Wartezeiten zu rechnen. „Diese Engpässe betreffen die Passagiere aller Airlines einschließlich Eurowings.“

Eurowings hat die Flughafengesellschaft nach eigenen Angaben gebeten, zusätzliche Flächen für den Sicherheitscheck bereitzustellen. Verlangt werde auch mehr Personal. Auch die Fluggesellschaft selbst setze mehr Leute ein. „Wir bedauern diese Situation zutiefst“, betonte Eurowings.

Von MAZ Online

Ein mehrfach vorbestrafter Einbrecher wird erneut angeklagt. Dieses Mal soll er sieben Türen aufgebrochen und diverse Wertsachen erbeutet haben. Er nutzt dabei den Trick des sogenannten Riegelziehens.

28.05.2018
Berlin Aktion gegen Falschparker - Radler sensibilisieren mit gelben Karten

Weil Autos auf den Fahrradstreifen halten oder parken, zwingen sie Radfahrer in den fließenden Verkehr auszuweichen. In Berlin und in anderen Städten haben Aktivisten auf den Straßen auf diesen Zustand hingewiesen und „gelbe Karten“ verteilt.

28.05.2018

Polizisten haben drei Sprayer in Friedrichshain auf frischer Tat ertappt. Die Männer hatten ein großflächiges Graffiti auf eine S-Bahn gesprüht – und waren danach durch einen Techno-Club geflüchtet.

28.05.2018