Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Weniger Gewalt bei Fußballspielen
Nachrichten Berlin Weniger Gewalt bei Fußballspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 13.11.2017
Eintracht Frankfurt-Fans am Olympia-Stadion beim Spiel gegen Hertha BSC am 25. Februar. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Zahl gewalttätiger Zwischenfälle am Rande von Fußballspielen in Berlin ist zurückgegangen. „Nur 1,1 Prozent aller Spiele, die wir im vergangenen Jahr in Berlin hatten, waren mit gewaltsamen Ausschreitungen verbunden“, berichtete Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag vor dem Innenausschuss. Anlass war eine Anhörung zu den massiven Ausschreitungen vor einem Bundesligaspiel im Berliner Olympiastadion am 25. Februar zwischen Hertha BSC und Eintracht Frankfurt.

Niedrigster Wert seit der Saison 2013/14

Von 181 Fußballspielen der Saison 2016/17 seien über hundert störungsfrei verlaufen, bei 34 habe es nennenswerte Vorkommnisse gegeben. 79 Menschen wurden verletzt, darunter 27 Einsatzkräfte. „Das ist der niedrigste Wert seit der Saison 2013/14, die Zahl hat sich halbiert“, sagte Geisel. Ursache des Rückgangs sei der starke Einsatz von Polizeikräften.

In der vergangenen Saison kamen rund 17 500 Polizisten bei sportlichen Großveranstaltungen auf über 116 000 Einsatzstunden - sechs Prozent mehr als in der Vorsaison.

Von MAZonline/dpa

Der rätselhafte Unfall vom Wochenende in Berlin-Reinickendorf beschäftigt die Polizei weiter. Nach dem Unfallverursacher wird weiter gefahndet. Nur durch viel Glück hat es bei dem Unfall keine Verletzten gegeben. Ein Auto war mit hoher Geschwindigkeit über einen Gehweg gerast.

13.11.2017

Im Februar 2018 wird der Karneval auf dem Kudamm nicht stattfinden. Der Hauptgrund sei dabei Geldmangel. Für die kommenden Jahre ist eine Konzeptänderung mit neuer Route geplant.

11.11.2017
Berlin Berlin-Gesundbrunnen - Wohnhausbrand mit acht Verletzten

In Berlin-Gesundbrunnen kamen bei einem Wohnungsbrand acht Menschen zu Schaden. Eine Maisonette-Wohnung stand am Samstagmorgen in Flammen. Die Polizei könne aktuell Brandstiftung nicht ausschließen.

11.11.2017
Anzeige