Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Zwei Polizisten nach Unfall verletzt
Nachrichten Berlin Zwei Polizisten nach Unfall verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 17.12.2017
Symbolfoto. Quelle: dpa
Anzeige
Lichtenberg

In Berlin-Lichtenberg sind am Sonntagmorgen zwei Polizeibeamte verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen wollte ein 33-Jähriger Polizist gegen halb vier in der Früh links abbiegen und kollidierte daraufhin mit einem Mercedes. Der Beamte sei bei Grün in die Kreuzung gefahren, der Mercedes-Fahrer hingegen bei rot.

Der Polizeibeamte erlitt Rumpf- und Armverletzungen, während sich sein vier Jahre älterer Kollege eine Kopfverletzung zuzog. Beide mussten zur Beobachtung stationär in einem Krankenhaus verbleiben. Der Unfallverursacher erlitt eine Armverletzung und war offenbar alkoholisiert, ihm wurde Blut abgenommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

Zum Zeitpunkt des Unfalls transportierten die Polizisten mit dem Einsatzwagen einen 31 Jahre alten Mann. Er wurde nicht verletzt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 hat die Unfallbearbeitung übernommen.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Beim Versteckspielen schloss sich ein 9-Jähriger versehentlich in einem Tresor ein, der nicht mehr aufging. Die Feuerwehr musste kommen und einem Mitarbeiter gelang es, die richtige Kombination einzugeben und das Kind zu befreien.

17.12.2017

Die Union drängt in Berlin auf eine Verlängerung der Wohnsitzpflicht für Geflüchtete. Diese Pflicht besagt, dass Asylbewerber drei Jahre in dem Bundesland wohnen müssen, in dem sie ihr Verfahren durchlaufen haben. Es bestehe die Angst, dass sonst vor allem Großstädte sonst überlastet werden.

17.12.2017
Berlin Albanische Familie mit drei Kindern - Linken-Vorsitzende kritisiert SPD wegen Abschiebung

Die Vorsitzende der Berliner-Linken, Katina Schubert, hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) wegen der Abschiebung einer albanischen Familie mit drei Kindern kritisiert. Denn die Familie sei entgegen der Empfehlung der Härtefallkommission abgeschoben worden.

17.12.2017
Anzeige