Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
12 000 Menschen fliehen vor Waldbränden in Kalifornien

Brände 12 000 Menschen fliehen vor Waldbränden in Kalifornien

Die Lage in den Waldbrand-Gebieten in Kalifornien wird immer dramatischer. Allein in der Nähe von San Francisco flohen 12 000 Menschen am Sonntag (Ortszeit) vor einem riesigen Flammenmeer.

Voriger Artikel
"Rote Glut" ängstigt Badegäste in Holland
Nächster Artikel
Proteste nach Mord an kritischem Reporter in Mexiko

Hamsterkäufe: Anwohner decken sich mit Lebensmittelvorräten ein. Foto: Noah Berger

Washington. 6300 Gebäude waren bedroht, 50 - darunter 24 Wohnhäuser - wurden bereits zerstört, wie die "Los Angeles Times" am Montag berichtete. Mehrere Campingplätze mussten mitten in der Nacht evakuiert werden, zwei Autobahnen in der Region wurden gesperrt.

9400 Feuerwehrleute kämpften gegen 21 größere Brände, wie die kalifornische Wald- und Feuerschutzbehörde mitteilte. Und es zeichnete sich keine Wetteränderung ab, die bei der Eindämmung der Flammen helfen könnte. Auch für Montag wurde erneut starker Wind erwartet, der die Flammen schnell vor sich hertreibt. Hinzu kommen Hitze und die extreme Dürre, die in Kalifornien herrscht.

So war der größte der Brände, das "Rocky Fire" rund 160 Kilometer nördlich von San Francisco, der "Los Angeles Times" zufolge am Montagmorgen erst zu einem kleinen Teil eingedämmt. Dabei waren allein hier fast 3000 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Flammen hätten sich bereits auf einer Fläche von nahezu 200 Quadratkilometern Wald- und Buschland ausgebreitet, berichteten Medien unter Berufung auf offizielle Angaben.

Um die Einsatzkräfte zu unterstützen, kämpfen nun auch Mitglieder der Nationalgarde gegen die immer weiter um sich greifenden Brände. Sie sollen mit mehreren großen Löschflugzeugen in den Kampf gegen die Flammen eingreifen, die zu einem großen Teil von Blitzschlägen verursacht wurden.

Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, hatte den Notstand ausgerufen, um damit schnellere Hilfen zu ermöglichen. Am Donnerstag war ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Mehrere Schulen wurden zu Evakuierungszentren umfunktioniert, um die geflüchteten Menschen unterzubringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161206-99-443994_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona